Hello, hiya and cheerio Ms Sophie!

Oh, look, she’s still alive *chuckle

And how alive I am!

I know, it was a long time since my last post, but as I am finding my way into my new life in Scotland, I find time is running away more and more. For quite some time now my days feel the shortest ever.

Well, I am still struggling with my work as it’s not really the job which makes me happy, but I earn money.

Which I then spend mostly in a garden centre.

And gardening is the thing which makes me most happy and which I enjoy the most. (Wow. So many „mosts!)

My tulips, snowdrops and other bulbs I planted in October are already showing and growing. The day before yesterday I had my very first harvest – some winter purslane – and although I thought the dreadful anything-else-than-mild Scottish winter killed off my spinach and salad plants (snow crushed the cloche which crushed the plants with snow on top), even those are happily growing on!

I have found my love for pines and conifers (unfortunately, as one can’t eat them) and I am terribly addicted to herbs.

Anyhow, one thing about the winter here: if anyone ever tells me again that Scottish winters are mild … I’ll punch him. I’ll really do! *lol

Here in my little beautiful town with the best bakery in Scotland and the most beautiful park, I had -10 to -11 degrees. Not only a day resp. a night or so, but for quite some time. And that in the central belt!

One week, we had around 40cm snow – from Tuesday to Friday – which caused me having to stay at home as I’d have never made it to work!

I went away from Germany, happy to never have such a winter again … well … … …. … …….!! 😀

Anyhow, I have to experiment with the garden, have too less contact to Scots and far too much to foreigners like myself, have a great neighbourhood and the most cutest village around me and the best landscape in the world.

I did the right thing, I’d say.

(Please imagine the biggest and widest smile-grin-laugh now, with sparkling eyes *rofl)

Yours Davina

Stay strong – keep going

Well, the days grow already shorter and time is only flying by. I can’t believe it’s already August, approaching the middle of it.

And I can hardly cope with everything what has happened. My mind just can’t grasp what’s happening and what has happened.

I was writing for weeks now, and deleted everything. And began anew. And deleted it again.

I’d have such a massive story to tell! The outcome so far couldn’t be any better, but the way to this point was just horrible.

The German one, from which I had rented the flat in a tower in the middle of the central belt with lots of nasty people and lots of police everyday, betrayed me of my money and room in the flat.

We had an agreement, on how much the rent is going to be and how the flat was to be used.

The flat was a two bedroom council flat. She said, I can choose to whether use one bedroom and pay „just“ £300 or use the second bedroom as well and pay £375. I’d chosen the one bedroom option – without having seen the flat (back on New Year’s eve).

Well, the one bedroom was that small that my 1.40m bed just fitted in, but there was absolutely no room left for a wardrobe or anything else like that.

The German, let’s call her Babette, said, it’s quiet there (sure, in a tower on the 13th floor!). She said, it’s warm. She said, she just needs £10 per week of electricity.

She said many things more, made promises and stuff. That was all on the one phone call we had, before I moved to Scotland.

And all was just a big lie. There were quite a few issues more which were just nasty, but if I would write them all down I’d have to delete it again … and start anew.

I should’ve listened to my guts that very day of that first call, back on New Year’s eve resp, Hogmanay as the Scots call it. Everything in me was screaming „NO!!!“, but I looked at it as a good chance. And I decided to trust someone again. After several years of not-trusting anyone.

Exactly after two month being in that flat and coping with that dirty, draughty and not at all well maintained and oh-so-quiet flat, I found out that Babette wasn’t paying the full rent to the council! It was a lucky coincidence I found that out. Also, I found out that the rent for the whole(!) flat is just £250!!! Remember? She made me pay £300 and wanted even more!

So, without being allowed to use the second, quite bigger bedroom, I was definitely overpaying AND she did not pay all the rent to the council!

I took my time to react, nearly two weeks, of thinking what to do – and calming down. I already had begun to search for something new.

You can imagine things got nasty, as people who are doing something wrong and being discovered, always go mad.

It was a terrible time.

At one day, I got very lucky and found the perfect spot for me, in a village which is one of the loveliest I know so far.

And here I am now. Moved into a little house with one bedroom exactly two weeks ago. It has a back garden which is bigger than the whole house and a front garden which is just slightly smaller than the whole house.

I was at Ikea shopping, and saved nearly €100 (really, in Germany I’d have to pay for exactly the same stuff nearly 100€ MORE). I was shopping plants and will be having a container garden, and what you see on the pic is just the beginning.

The bench came with the house, as well as a concrete garden shed which serves as a storage room at the moment, until all the bins are empty and I can throw broken stuff away.

The move to here I had to do „alone“, as thanks to that … … … Babette I had to move in the middle of the week and with very, very short notice.

I had to hire a moving company and had to do quite some work by myself, to keep the cost down.

But, I am here now. In my own, snug little house, with two entrances and gardens, lovely and quiet neighbours and the loveliest weather now for three days.

I only have 40 minutes to the sea now, it’s rural and quiet here, but with lots of amenities and I just have to go around the corner to see „mountains“, green meadows, sheep and cows and stunning views. And yesterday, coming back from the sea (I’m off at the moment for a lovely wee holiday) I was feeling like properly coming home when I saw the boarders of my little village.

I have the strange feeling, that this might finally be the start of my life here.

At least I hope it is.

Yours Davina

PS: I don’t have a computer at home, so it’s just writing on a mobile … and that’s awkward 😉 So sorry for the thing with the pic 😀

Hellouuuu :-D

P1060099

Morgen fliege ich nach Schottland.

Ursprünglich, um mir eine Wohnung zu suchen. Da ich ja aber eine Wohnung habe, treffe ich morgen meinen neuen Chef und die Kollegen. Ich sehe am Freitag die Wohnung das erste Mal und versuche, ein Bankkonto zu eröffnen. Und das zum Glück!!!!!!!!!! (können gar nicht genug Ausrufezeichen sein!!!! …. !!!!) hilft mir bei allem meine gute Bekannte/Kollegin/Vorgesetzte.

Das ist alles toll!

Aber, es wird zur Zeit überschattet. Von einem Verhalten, was mein jetzt-noch-Chef mir entgegen bringt, dass einfach nur mies ist – und mich als Mensch verletzt, erniedrigt und wirklich sehr ungerecht ist. Über 10 Jahre war ich jetzt in dieser Firma und habe immer gute Arbeit geleistet, die auch honoriert wurde (eher sehr selten, aber immerhin!!!). Aber aus Trotz und Wut und gekränktsein, hat er Dinge über mich gesagt, die sind einfach unter aller Würde.

Das tut weh – und zusammen mit dem Verhalten mancher Kollegen hier, verstehe ich jetzt voll und ganz, dass sich manche Menschen nach einer Kündigung krank schreiben lassen. Seit Anfang Januar, seit ich gekündigt habe, ist es immer schlimmer geworden und hat sich immer mehr zugespitzt.

Das ist Nerventerror hoch zehn – und alles andere als das, was ich gerade brauchen kann.

11 Arbeitstage in 3 Wochen verteilt liegen jetzt noch vor mir. Aber schon die letzten 1 1/2 Wochen (seit heraus kam, was er über mich sagte), waren länger als die ganzen letzten 10 Jahre. Und ja, ich habe ihn zur Rede gestellt. Und ja, es hat absolut nichts gebracht.

Meine Auswanderung ist fast fertig, zumindest der erste Teil. Dinge, von denen ich dachte, sie würden super kompliziert werden, stellen sich immer wieder als mit das Einfachste heraus. Anderes, was ich nicht erwartet habe, stellt mich vor Herausforderungen, die ich bewältigen muss. Aber, wie mein ganzes Leben schon, ich schaffe es und gehe stärker als je zuvor daraus hervor.

Es ist z.B. super schwer, eine Auskunft über die Größe des Mietautos zu erhalten. Wenn ich ganz viel Pech habe, bekomme ich den kleinsten 3,5 Tonner, den die Vermietung auf dem Hof stehen hat. Aber da ich kein Pech habe, bekomme ich einen Standard-3,5t, in dem all mein restliches Hab und Gut Platz hat.

Seit einiger Zeit ist mein Tacho schon auf Meilen umgestellt (wenigstens mal EIN Vorteil eines digitalen Tachos!) und ich kann euch sagen … das ist manchmal echt lustig. Wie so ein verschrecktes Eichhörnchen … „Verdammt, hier ist 70! Wieviel ist das in Meilen???“ Nun, nach kaum 4 Tagen mit Meilen-Tacho habe ich mir eine kleine Liste ins Auto geklebt. Dumm nur, wenn es dann dunkel ist … versuch dann mal, eine Liste zu lesen *lol

Meine Katzen gewöhne ich seit einiger Zeit an ihre große Hundetransportbox. Da steht ein Mini-Kratzbaum drin (den ausgerechnet mein Riesenkater leidenschaftlich gerne benutzt), das Lieblingskissen und eine Pappbox, in der eine rechteckige Spülschüssel mit hohem Rand steht – das wird das Katzenklo auf dem Weg ins „geheiligte Land! 😀

In kleinen Tupperschüsseln bereite ich dann Futter vor. Diese Schüsseln passen haargenau in die Tasche, die oben auf der Box ist.

Gegen Tollwut geimpft sind sie bereits, die EU-Pässe sind auch vorhanden (der ganze Spaß hat mich fast 78,00€ gekostet! *ouch*)

Nur was ich mit der Wasserversorgung mache, ist noch unklar. Denn es darf ja nicht überschwappen bzw. muss zur Verfügung stehen. Immerhin sind wir gute 16 Stunden unterwegs!

Vielleicht stelle ich eine kleine Schüssel in eine größere? Und lege einen Stein/Steine in die kleine Schüssel? Keine Ahnung … hab ja noch drei Wochen.

Meine Küche ist seit letzter Woche mehr zu einer Campingküche geworden. Doppel-Herdplatte, Mini-Backofen, Mikrowelle. Zum Glück steht die Spüle noch, demnach kann ich wenigstens noch einigermaßen abenteuerlich-komfortabel kochen. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass diese doofen Kochplatten echt ein Rückschritt sind, wenn man 12 Jahre Ceran hatte *grmpf

Aber, es geht – und ich bin dankbar, dass ich diese Option überhaupt habe!

Achja – Kartons. Die Hälfte, die ich gesammelt hatte, sind im Keller verschimmelt. Inklusive jetzt 1 1/2 Müllsäcke meiner Sachen – darunter 1/2 Müllsack Tupper!!! Ich hatte schon beim Einzug und über die Jahre hinweg keine Sachen an die Wände gestellt – aus einem Gefühl heraus – aber diese Bescherung hab ich echt nicht erwartet!!! Das ist ganz großer Mist, denn nun musste ich, anstatt kostenlose, stabile Kartons zu haben, die ich in den letzten 4 Jahren gesammelt habe, Umzugskartons kaufen fahren!!! Wieder eine Ausgabe, die nicht hätte sein müssen und äußerst ärgerlich!

Ich hoffe, ich komme insgesamt auf 45 Kartons – wobei das keine Standardmaße sind. Ich habe mir 15 Umzugskartons gekauft, der Rest sind alles zusammen gesammelte.

Dann noch hier und da Gedöns, mein Bett und zwei Tische, 2 kleine Regale – und das war´s!

Und da ich im Moment verpeilt und gestresst bin, war es das erstmal.

Alles Liebe, eure Davina 🙂

Dankbarkeit ~ Gratitude

p1020598

Das Universum meint es gut mit mir. Es haben sich unglabulich viele, positive Dinge ereignet, die mir die Auswanderung erleichtern und fast schon wie ein Traum erscheinen lassen.

An Silvester-Abend habe ich, aus dem Nichts heraus, um halb neun Abends eine Wohnung angeboten bekommen. Der Miet-3,5 Tonner ist gebucht. Mein Flug nach Schottland Anfang März ist gebucht (eigentlich, um eine Wohnung zu suchen – jetzt kann ich das ein oder andere an Papierkram erledigen!). Meine jetzige Wohnung ist gekündigt, und gerade hat der Vermieter angerufen, dass es ihm sehr leid tut, dass ich gehe – denn ich war ein guter Mieter die letzten 6 Jahre – und dass er sich für mich freut und mir viel Glück wünscht.

Der erste Sperrmüll in 1 ½ Wochen ist angemeldet, die ersten Möbel stehen schon vor meiner Tür.

Am Wochenende packe ich die erste, offizielle Umzugskiste: Mit Weihnachtssachen, da ich leider meinen Baum abbauen muss. Sonst kann ich die Möbel nicht rausschmeißen.

Andere Dinge haben sich einfach wunderbar in Wohlgefallen aufgelöst, neue Dinge sind dazu gekommen, bei denen ich noch nicht weiß, wie ich sie lösen soll.

Und leider kam nun auch ein Teil meiner Familie dazu, was Bauchweh, Kopfweh und Übelkeit auslöst.

Aber, alles halb so wild. Ich bin extrem dankbar, dass meine ganze Auswanderung so gut läuft und freue mich über jede Überraschung, die sich da auftut.

Es soll einfach alles so sein 🙂

Das war es von meiner Front. Jetzt geht´s wieder weiter mit den Umzugsarbeiten.

Alles Liebe, Eure Davina

The universe means well with me. There have been many, many positive things happening, which are making my emigration very easy and let everything appear as if it´s a dream.

At New Years Eve, out of thin air, at half past nine at night, I was offered a flat. The rental van is booked. My flight to Scotland at the beginning of March is booked (which originally was booked for finding me a flat, now I can do some of the paperwork there). My flat is cancelled und my landlord has just called, telling me how sad he is to loose such a fine tenant, but wishes me all the best for Scotland.

The first bulk waste will be picked up in 1 ½ weeks, the first furniture are already in front of my door.

At the weekend I´ll pack my first official moving box: With Christmas stuff, as I unfortunately have to remove the tree now. Otherwise I can´t put the furniture outside.

Other things have just vanished into thin air, whilst others have added up from which I have absolutely no clue yet, how to resolve them.

Alas, a part of my so called “family” is giving me some collywobbles, headaches and sickness.

But, it´s not as bad as all that. I am extremely grateful that my whole emigration goes so smoothly and I´m most excited about any surprise I get.

Everything is just as it has to be.

So, that´s all for now. I have things to do, a lot of things 😀

All the best, yours Davina

Lebenszeichen ~ life sign!

So, ihr Lieben, mal wieder ein Lebenszeichen von mir.

Ich hatte ein Vorstellungsgespräch und mein Gegenüber war SO begeistert, dass ich sofort ein Angebot unterbreitet bekommen habe.

Nun, und jetzt – gehe ich nach Schottland. Ok, es ist erst zu 99% sicher, da ich noch nicht den Vertrag in Händen halte, habe aber 3 inoffizielle/offizielle, schriftliche Zusagen bekommen. Und in weniger als 4 Monaten ist es soweit.

Was mir allerdings im Weg steht, ist an sich mal wieder nur Deutschland mit seiner Bürokratie.

Da der Zeitpunkt meines Gehens nun so nah gerückt ist und ich natürlich in Aktion trete, stoße ich auf vieles, was das Auswandern an sich verkompliziert. Und ganz ehrlich: Das nervt!

Jetzt sind wir schon in der EU und haben trotzdem – gerade bei der Auto-Mitnahme – Regelungen, die einfach nur absolut hirnrissig sind.

Oder Fährgesellschaften, die einen privaten 3,5 Tonner mit Umzugsgut als „Commercial goods“, also als Handelsware, deklarieren und gleich mal das Doppelte für die Überfahrt verlangen! Für ein One-Way-Ticket: 845,00€!

Geht es aber an die Dinge, die ich in Schottland zu erledigen habe, läuft das bisher total entspannt.

Es lebe die deutsche Bürokratie! *sarkasmus aus*

Und dann sind da ja noch die Menschen, die mir nicht nahe stehen – die plötzlich jammern „Dann sieht man Dich ja gar nicht mehr.“ Ich meine dann jedesmal nur: Es ändert sich doch nicht wirklich was, wir sehen uns so auch nur 3 mal im Jahr und haben sonst kaum Kontakt.

Und wisst ihr was? Ausgerechnet diese Leute sind stinkend beleidigt, wenn ich einfach nur diese Feststellung ausspreche.

Verstehen muss man das nicht, oder?

Nun, das war es auch erstmal soweit, denn ich bin jetzt so in dem Thema, dass ich kaum Zeit für etwas anderes habe. Immerhin sind es nun nur noch etwas über 3 Monate.

OMG! OMG! OMG!!!!

Das ist immer noch nicht so ganz durchgesickert in meinem Kopf …

Eure Davina

So, my luvs, here´s a life sign of me.

I have had an interview and my counterpart was so pleased with me and my skills, that I was offered the job immediately.

Well, and now – will I go to Scotland. Ok, I admit it´s just to 99% sure, as I didn´t get the contract yet, but I have three in-official/official written statements that I have the job. It only depends on the HQ now and in less than 4 month I´ll be away!

What´s really nasty though, is the German bureaucracy.

As my D-day draws nearer very fast I come across lots of things which complicate the emigration, and really: That sucks!

We are already in the EU and nonetheless we have regulations – especially with my car – which are just absolutely insane.

Or you have ferry companies, which declare a private, 3,5 tons vehicle with moving goods as Commercial Goods and want to have double the price! For a one-way ticket they want to charge me 845,00€!

But is it up to things I have to do in Scotland, everything goes smooth and calmly.

Long life the German bureaucracy! *sarcasm off

And then there are the people which aren´t close to me. Now they moan “We won´t see you then anymore.”, but when I tell them, that not really anything changes as we are seeing each other just 3 times a year anyway, and don´t have much contact, too, they get mad about me. Only because I made this simple statement.

I don´t have to understand this, have I?

Anyway, that´s it so far, because I am so occupied now with all this that I barely have time for anything else.

OMG! OMG! OMG!!!!

It´s still not really getting into my head … it´s just over 3 month and I´ll be gone …

Yours Davina

Auswanderungs-Entwicklung ~ emigration development 2

Old Man of Storr

Old Man of Storr

Stück für Stück geht es voran. Ganz von allein.

Ich lasse alles seinen Lauf, arbeite daran, wann es mir gefällt.

Hetzen bringt nichts.

All das, was ich die Jahre zuvor immer wieder gemacht habe – Dinge vorantreiben zu wollen, die Ungeduld in Person sein, Dinge zu schnell anzugehen – ist wie weggeblasen bei diesem Thema.

Natürlich habe ich meine Listen und meine Planungen im Kopf. Die Recherchen laufen, aber ohne Druck. Die Dinge kommen zu mir, wenn die Zeit dafür reif ist.

Wäre ich zum Beispiel alleine und würde den Umzug mit einem 3,5 Tonner alleine machen, würde sich die Fähre lohnen. Dauert zwar viel länger, wäre dafür aber stressfreier. Da ich nun aber zwei Helferlinge haben werde, wird es mit einem 3,5 Tonner und der Fähre zu teuer. On the road ist da angesagt – entweder durch den Euro-Tunnel (knapp unter 200,00€) oder mit einer Fähre von Calais nach Dover/Folkstone (knapp über 200,00€).

Lange habe ich darüber gebrütet, was ich mit meinem Auto mache. Ich habe mit ein paar Menschen gesprochen, was sie machen würden. Ich habe mit meiner Auswanderer-Bekannten (die tatsächlich schon 14 Jahre drüben ist) gesprochen. Mein Bauchgefühl sagte mir: Behalten! Ihre Meinungen: Behalten!

Ok, gebongt. Ich gebe meine kleine Rennsemmel nicht mehr her. Bis das der TÜV uns scheidet … oder besser MOT, wie er in GB heißt.

So fügt sich alles zusammen.

Dank dem Internet konnte ich schauen, was ich alles dort drüben bekommen kann, was es hier auch gibt. Eigentlich mehr aus Spaß als aus echtem Interesse. Es lebe die Globalisierung! Ich komme an und bin gleich schon versorgt mit den Dingen des täglichen Lebens, die ich hier auch habe. Und selbst wenn nicht: Auch kein Problem, es gibt immer Alternativen.

Komisch, ich wünschte nur, ich wäre so flexibel, was auch meine Katzen anbelangt. Denn da habe ich die Un-Flexibilität gepachtet!

Ich ernähre meine Katzen mit vollwertigem Futter, was 70%+ Fleischanteil hat. Nach vielem durch- und herumprobieren bekommen meine Kinder nun das Futter von GranataPet. Nicht optimal, aber das, was ich mir leisten kann (noch).

In Schottland werde ich weniger verdienen als hier. Tierhaltung ist aber teurer als hier. Ich habe einen Tag lang recherchiert. Es gibt auch dort hochwertigere Futtersorten – aber der Preis ist einfach abartig. Ich kann aber auch nicht auf so ein Drecksfutter wie Whiskas, Iams und Royal Canin gehen – das kann ich mit meinem Gewissen gegenüber meinen Katzen nicht vereinbaren. Das wäre so, als würde ich jetzt von gesunder, frischer Ernährung auf eine Allein-Ernährung mit McDonalds und Co. umschwenken. Geht gar nicht.

Nun, zooplus gibt es dort auch. Super! Und siehe da – mein DEUTSCHES Futter GranataPet ist auch in GB erhältlich. Sogar billiger als hier! Ok, natürlich weiß ich nicht ob es das Futter auch in Zukunft noch dort geben wird und ob es dann auch noch günstiger als hier sein wird. Aber es ist beruhigend, dass eine Deutsche Marke es auch bis dorthin geschafft hat.

Warum ich solche „Kleinigkeiten“ recherchiere?

Um vorbereitet zu sein. Diese Vorbereitung nimmt mir die Angst. Es gibt mir Sicherheit. Und ich weiß, dass ich mein Leben in vielerlei Hinsicht einfach nur eins-zu-eins in ein anderes Land transferiere.

Ich bin dankbar für diese Chance, und dankbar, dass meine Angst vor diesem Schritt verschwunden ist. Ich freue mich auf meine Zukunft und auf alles, was da noch kommt.

Ich hatte so ein schlimmes Jahr und bin stärker als je zuvor daraus hervor gegangen. Vielleicht war das einfach nur eine Vorbereitung darauf?

Ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass ich nächstes Jahr um diese Zeit in Schottland lebe.

Aber bis dahin gibt es noch viel zu tun, sehr viel zu tun.

Ich bin bereits dabei, meinen Haushalt aufzulösen. Ich habe viel zu viele Bücher, die ein neues zu Hause suchen, ebenso wie CD´s und DVD´s, Dekosachen und anderen unnötigen Ballast.

Jetzt ist auch eine super Gelegenheit mein Leben im großen Stil zu entrümpeln. All die Dinge, von denen ich dachte „Die könnte man ja nochmal gebrauchen“ werden verschwinden. All die Sachen, die man immer mit sich rumschleppt, werden entsorgt – entweder durch verkaufen, verschenken oder Sperrmüll.

Diese Philosophie habe ich mir schon in den vergangenen Jahren zugelegt und habe rigoros Dinge weggeschmissen oder verschenkt.

Es tut gut, sein Leben zu entrümpeln. Und jetzt – da ich gehen werde – sehe ich erst, wie praktisch das auch ist.

Was auch sehr erstaunlich ist: Viele meiner Sachen gehen jetzt plötzlich kaputt, so als hätten sie gerade so lange durchgehalten bis zu diesem Entschluss. Natürlich, Dinge gehen immer kaputt, aber alle auf einmal? Das ist schon sehr merkwürdig.

Ich bin auch ganz erstaunt über meine plötzliche Flexibilität was die Zukunft meiner Möbel anbelangt, denn an sich werde ich so gut wie nichts mitnehmen. Viele meiner Mittelalter-Möbel werden dann als Sitzgelegenheiten und Stauraum herhalten, sowie meinen neuen Kleiderschrank und vielleicht auch als Tisch. Bisher war es so, dass ich Mittelalter mit Daily Life strikt getrennt habe. Kommt Besuch, kann dieser anhand meiner Wohnung nicht sehen, dass ich eigentlich mittelalter-verrückt bin.

Einige Dinge gibt es, von denen ich mich (noch) nicht trennen kann, aber vielleicht findet sich bis dahin auch noch eine Lösung dafür.

Das LOSLASSEN im Allgemeinen funktioniert im Moment jedoch unwahrscheinlich gut – und spendet ein Freiheitsgefühl, wie ich es so noch nicht erlebt habe.

Besser spät als nie, nicht wahr?

Eure Davina

Step by step it´s moving forward. Of its own volition.

I let it go, work on it from time to time, just like I want it.

Rushing is of no good.

All what I´ve done all those past years – pushing things, being the impersonated impatience, going on things far too fast – has just went away with this issue.

Of course I have my lists and all the planning in my mind. The research is running, but without any pressure. I know that things come when it´s time for them to come.

Just an example what I found out yet: Would I do my relocation alone, a trip with a 3,5 tons vehicle on a ferry would perfectly fit. Indeed, the trip would take longer, but it would be more stress free. But, as I recently got two helpers, it´s going to be far too expensive using the ferry. On the road it is, then – either through the Euro-tunnel (slightly under 200,00€) or with the ferry from Calais to Dover/Folkstone (more than 200,00€).

Now and then I thought about the question: what I will do with my car? I have spoken to some people what they would do. I have spoken with my acquaintance who went to Scotland some 14 years ago. My guts tell me I should keep the car. Their opinions: Keep the car!

Ok, that´s settled then. I won´t give my little runabout away. ´Til MOT do us part!

So, everything falls into place.

I looked for some stuff online, if it´s available over there, too. It was more out of fun than real interest. But: Here´s to globalisation! I will arrive and I´m already taken care for with all I need for my daily life, all the little things I have here, too. Elsewise, who cares? There´s always an alternative for me.

Funny though, with my cats I´m not that flexible. I wish I would be though.

I feed my cats with more or less high quality food, which contains 70%+ meat. After a long time trying this and that I got stuck with a brand called GranataPet. It´s not ideal, but it´s the best of what I can still pay for.

I will earn less money in Scotland. But keeping of animals is more expensive there. I researched a whole day. There´re also nice, high quality cat food brands – but the price is just hilarious. But I will never use those crud cat food brands like Whiskas, Iams and Royal Canin – I just can´t feed my cats with stuff like that with a clear conscience. It would be as if I would move away from a good, healthy and fresh diet to McDonalds every day! That´s a no-go.

Anyway, zooplus is in the UK also available. Great! And, oh, look at that! They have my GERMAN cat food in stock – and even less expensive than here! Sure, I have no clue if I can still order that food next year and if the price will have increased, but it´s quite soothing knowing this brand made it to the UK, also.

Why I research for such bits and bobs?

To be prepared. It takes the anxiety away. It gives me safety. And I know, that my life can easily be transferred one to one into another country, at least partly.

I am grateful for the chance given to me. I am grateful I overcame the anxiety which held me back all those years. I am very keen on my future and everything, that will come with it.

I had such a bad year and I´m stronger than ever before. Maybe that was all just the preparation for this step?

I have absolutely no doubt that I am living in Scotland next year at this time.

I have already started dissolving my household. I have far too many books, which are searching for a new home, as well as CDs and DVDs, decoration stuff and other unnecessary dead weight.

This is just the perfect time to clear out my life on a grand scale. All the things, of which I thought I would need again will go. All the things one carries around all the time but without using will be disposed – either by selling, giving away or throwing into the bin.

This philosophy is not new to me, as I already got rid of things by throwing or giving them away the past few years.

It feels just great to clear out your own life. And now, as I will go, I first see how useful this kind of acting is!

What´s also very astonishing: Many of my things suddenly break, as they have just kept up until this point in my life. Sure, things always break, but that many at once? I find that very curious indeed.

I´m also a bit surprised by my own flexibility nowadays in regards to the future of my furniture (which have been quite sacred to me), as I won´t take most of them with me. Instead, I will use many of my medieval furniture for sitting, stowage, closet and maybe as table. Until this point I never mixed my medieval life with my daily life so far. A visitor would never know I am medieval addicted when visiting me at home.

There are some things with which I just can´t part (yet), but maybe I will find a solution for that also.

Luckily, momentarily the LET GO works just perfect for me – and is providing me a feeling of freedom I have never experienced in that way ever before.

Better late than never, eh?

Yours Davina

Emigrating to Scotland

P1020558 Corgarff Castle

Ja. Ich bin fest an der Planung dran.

Ich habe mich von den vermeintlichen „Umständen“ und dem Brexit abschrecken lassen. Viel zu lange, um ehrlich zu sein.

Ich werde hier immer unglücklicher und ich möchte einfach nicht mehr hier leben.

Ich habe mir den Oktober 2017 zum Ziel gesetzt – spätestens am 01.10. will ich in Schottland sein.

Ob das klappt? Ja! Das HAT zu klappen! 😀

Bin ich blauäugig? Nein! Dazu bin ich viel zu realistisch und weiß, dass es schwer wird.

Habe ich den Mut dazu? Im Moment schon 😉 😀

Ich gehe hier in Deutschland ein. In der Gegend, in der ich lebe. Hier gibt es keine Kultur, keine Musik, kein Leben wie es mir gefällt. Es ist kapitalistisch, kalt, egoistisch und egomanisch.

Ich will das nicht mehr.

Und somit: Schottland, ich komme!

Eure Davina

Yes. I am completely involved in planning.

Far too long have I had circumstances dictate my life, like the Brexit and so. Faaaaaaar too long, to be honest.

I am getting more and more unhappy and I just don´t want to live here anymore.

I have set October 2017 as my goal – latest on the 01.10. I want to be in Scotland.

Will this work out? Yes! It HAS to work out! 😀

Am I naive? No! I´m too much of a realist and know that it´s going to be hard.

Do I have the courage for it? Well, at the moment I have it 😉 😀

I´m fading here in Germany. In the area where I live there´s no culture, no music, no life as I would like to have it! It´s all capitalistic, cold, egoistic and egomaniacal.

I don´t want that anymore.

And therefore: Scotland, here I come!

Yours Davina

Roh oder nicht roh, das ist hier die Frage …

Nein, die Rede ist nicht von Fleisch, die Rede ist von Fotos 😀

Und schonmal vorab: Ich bin kein Profi noch habe ich die Zeit, jeden Tag mit Bildbearbeitung zu verbringen. Ich bin Anfänger und habe lediglich (manchmal) das Talent, schöne Bilder zu machen. Ich bringe mir zu 90% alles selbst bei und experimentiere viel. Und da Bilder immer eine Geschmackssache sind, ist es sowieso relativ, welches Auge was ansprechend findet.

Also, alles begann damit, dass mich meine geliebte Panasonic Lumix TZ8 Kamera kurz vor meinem Schottlandurlaub verließ – und ich dringend eine neue brauchte.

Nach langem Suchen entschied ich mich wieder für eine Panasonic – dieses Mal eine Bridgekamera (ein Zwischending zwischen Kompakt- und Systemkamera), die fast genauso viel gekostet hätte wie eine Kompakte.

Die Kamera hat einen sagenhaften Weitwinkel von 20mm (je kleiner die mm werden, desto größer der Winkel) und einen 60fachen optischen Zoom, beides Attribute, die sie außergewöhnlich machen und für jemanden wie mich, der es liebt Landschaften zu fotografieren, nahezu perfekt ist.

Und so weiter und so fort … 😉

Ich habe keine Ahnung was ich da mache, ich mache es einfach. 😀

Kamera kam, klein Davina glücksselig, weil nicht nur der optische Zoom und der Weitwinkel sagenhaft sind, sondern auch das Makro! Waahhhhaaaaansinn, sag ich da nur!

(Und jeder Profifotograf, der jetzt die Augen verdreht: Das hier ist keine Spiegelreflex und nicht zu vergleichen!)

Um die Kamera besser zu verstehen, bestellte ich mir auch noch das dazugehörige Buch (das erste Mal in meinem Leben, dass ich sowas gekauft habe), arbeitete es durch, machte gleich in den ersten vier Wochen vor meinem Urlaub über 1.000 Aufnahmen (davon sind aber ¾ wieder gelöscht) und beschäftigte mich auch mit dem Format RAW.

RAW = roh = NEGATIV. Ganz simpel. Eine RAW Datei ist nichts weiter, als ein Negativ. RAWs kann man mit höherwertigen Kameras machen und später in Programmen wie Photoshop bearbeiten.

Da das bisher relatives Neuland war, machte ich nur wenige Aufnahmen damit, da ich den Nutzen noch nicht kannte und auch der Platz auf der Speicherkarte immens abnahm.

In der Kamera hatte ich die Einstellung „Mach mir ein jpeg aber speichere mir auch ein RAW ab“ eingestellt. Plötzlich war ich von über 3.000 möglichen Aufnahmen auf einer 32GB SD Karte runter auf nur noch 1.100. Nach ein paar wenigen Aufnahmen stellte ich die Kamera zurück auf „nur jpeg“.

Jetzt bin ich knapp einen Monat wieder daheim und habe mich heute mal an die wenigen RAWs gemacht.

Und … verdahaaaaahaaaammt!!! … HÄTTE ich doch nur!!!

Heidewitzka, was man da noch aus Bildern rausholen kann, das ist der absolute Hammer!!! (Und für mich mehr Spielerei und Staunen, als alles andere)

Auf der einen Seite wurde mir aber jetzt auch klar, was mich oft an anderer Menschen Bilder stört – die Unnatürlichkeit, die sich bei RAWs erzeugen lässt. Wenn dann noch ein schlechter Monitor dazu kommt, wird aus einem Bild, was eine angenehme und schöne Stimmung in einem erzeugt, schnell ein irritiertes „Ähä“.

Ich gehöre eigentlich zu der Sorte Mensch, die ein Bild in etwa so belassen möchte, wie ich es auch gesehen habe, denn das ist zum einen meine Erinnerung und zum anderen mag ich Gestelltes oder Gefälschtes so gar nicht.

Auf der anderen Seite ist es mehr als faszinierend, was ein „popliges“ Programm mit nur ganz wenigen Mausklicks aus einem Bild herausholen kann – da ist dann plötzlich Tiefe vorhanden, Farben, Schleier werden gelüftet …

Ist RAW jetzt gut oder nicht?

Ehrlich? Jaein. Es gibt da so das ein oder andere Bild, wo ich wirklich sagen muss „WOW“, aber dann sehe ich es mit meinem Herzen und es ist nicht mehr das, was ich an dem Tag der Aufnahme gesehen/erlebt/gefühlt habe.

Und trotzdem ärgert es mich, dass ich nicht alles in RAW aufgenommen habe, denn jetzt habe ich mir selbst die Möglichkeit genommen, andere Bilder, mit denen ich unzufrieden bin, hätte nachbearbeiten zu können.

Achja, was noch bei den Bildern auffällt: Ich hatte kein Stativ. Ich hatte zwar eines dabei, es war nagelneu, aber leider fiel es mir beim ersten Benutzen auseinander und war nicht zu reparieren :-/ Wer weiß, wie sonst die Bilder geworden wären … (Zuhause war der Mangel nicht ersichtlich gewesen 😦 )

Gerne würde ich von euch wissen, wie ihr über solche Fotos denkt und was euch besser gefällt.

Eure Davina

KLICKEN ZUM VERGRÖßERN

Interessant, wie man aus der RAW Datei die Details im Hintergrund heraus holen kann – und leider auch gigantisches Bildrauschen: P1010097 98

Hier gefällt mir das RAW besser: P1010104 Berriedale a

Das RAW zeigt viele Details, nimmt aber auch Stimmung aus dem Bild. : P1010106a

Links das Bild, wie es tatsächlich aussah – natürliche Farben. Rechts das RAW übertrieben. Der Himmel hatte bei weitem nicht diese Farbe: P1010110a
P1010113a

P1010114a

P1010115a

P1010130a

P1010131a

P1010132a

Fazit, nachdem ich mir die Mühe des Bastelns und Vergleichens gemacht habe: Bis auf ein Bild gefallen mir die jpeg Bilder besser als die RAW Dateien. Sie spiegeln einfach eher das wieder, was ich selbst wahrgenommen habe.

PS: Auf der Arbeit ist RAW hingegen sehr nützlich, zB bei dem Thema Edelstahl fotografieren!

Was ist es? What is it? Part 2

Zu meiner Frage hier: http://wp.me/p4ezGN-98, gibt es jetzt die ganzen Bilder.

Die Rinde stammt von einem sagenhaft schönen und urig gewachsenen Eukalyptusbaumes. Dieser, sowie ein paar andere, wachsen im Inverewe Garden an der oberen Westküste in Schottland. Um dem angelegten Weg weiter zu folgen, muß man über die Wurzeln dieser Schönheit laufen, mitten durch den Baum.

Ich konnte mich nur schwer loseisen, da ich so etwas in meinem Leben noch nicht gesehen habe. Am liebsten hätte ich ihn mit nach Hause genommen.

Regarding my question here: http://wp.me/p4ezGN-98, you will find the pics of the complete tree in this post.

The bark is from a fabulous beautiful and strangely grown Eucalyptus tree. This one, such as some others, are growing in the Inverewe Gardens at the upper west coast of Scotland. To be able following the path you must walk over the roots of this lovely tree, so to say right through the tree.

I could hardly go away from this beauty and I wish I could have been able taking it home with me.

Click to enlarge:

P1060176d

P1060177d

P1060178d