Hello from outer space!

Wait, what?

Just kidding of course.

It has been a loooong time. Jeez, and I never thought I would write again on my blog.

I had just been reading a bit of my own stuff, travelling through time if you want. I can’t believe how long ago my last entry was, and I can’t believe what has happened since the last one.

Life has been a sheer and utter rollercoaster for me and I am at a point where everything is up side down and down side up.

After having had that nasty surprise with being scammed after I had just come to Scotland, many bad things have happened.

My first team lead from that first company I worked for, let’s call her Helge, was mentally not ok and bullied the whole team of 13 people, and especially me, until she was told she had to leave. Helge was the one who had offered me the job here. It’s because of Helge that I had a job here to begin with. And Helge’s best friend is Babette – the one who scammed me with the flat (earlier post). What made it even more difficult for me was that Helge announced to everyone that I am her best friend. Which I never was, I barely knew her. As the whole team hated her they equally hated me until I was able to turn that around. Not a good start.

After that was solved and Helge finally quit, I had a good working life for nearly a year. I was given three big awards, I was on a really good way. I was in special projects involved, I thrived and worked hard on myself as well.

Then Jennifer came. I gave her my trust. And she took it and ripped my whole job along with my private life apart. That was nearly one year after the Helge-issue was solved.

Jennifer was able to cry on command. She always played the victim. None of the colleagues could stand her. Unfortunately, I was the one she had chosen as her target. What happened was that she bullied me that heavily, that I was given a warning. Yes. I!!! got the warning.

There was this woman, let’s call her Lisa, who couldn’t stand me from MY first day in that company. I never had anything to do with her, however, she hated me. She was a team leader to another team. Unfortunately, after 1 1/2 years me being there, that company got restructured and she became my new team lead. Finally her chance had come to get rid of me! And Jennifer helped her.

Jennifer spread so many lies about me (not only about me, but I was her main target), that Lisa only too willingly believed her. I had hell on earth. Proper hell on earth.

All my colleagues had been on my side. We had group meetings, lining out that Jennifer was the issue. The meetings involved HR. But nothing ever happened, it got only worse.

I searched for a new job.

I found one in the Whisky industry and was in heaven – for three months.

Then we got a new team lead. A woman who bullied the whole team. A woman with no skills and no leadership qualities.

One after the other of my FOREIGN colleagues quit because of her. Until only I was left. Since I had started in that company I had seen 10 colleagues leave. Then I stopped counting.

Finally that team lead was told she has to leave. After 5 months torturing us. That was in January this year.

So she left. And I thought „Now everything will be fine“ – but of course, it wasn’t.

What actually had happened was that my boss and two of the colleagues were the actual bullies, and I only found out later that they had bullied that team lead so massively that she bullied us, because she didn’t know how to deal with the pressure.

And so, after she was gone, it was my turn. They bullied me so harshly that I got anxiety and physical problems, like horrible headaches and heartburns everyday, shoulder and neck pain, fatigue and insomnia. You know, the whole programme. On top of that, I had to do the work of two ever since I had started in that company because of being chronically understaffed. Btw, some of the earlier mentioned colleagues have been there for only two to three months.

One of their bullying strategies was to pretend they didn’t understand me, whilst all the other people around me have barely any difficulties understanding me.

Then Covid-19 came, and this triggered even worse things. The company showed it’s true face.

On the day of the lockdown in the UK, we were made to work. 12 people in a 36sqm office. NO social distancing whatsoever. We were made to work without a good reason, as everything could have been done from home.

In my case it was even worse. They had given me a laptop but no charger (apparently the charger was gone for good). I had gotten myself a cable from the desk where that laptop came from but only at home I figured it was wrong. So, I phoned my boss, that I would come in before 7 am, get the docking station and leave straight away so that I would not meet anyone.

I was there 5 mins before 7. My boss was there as well. She made me stay. Until 4.15 pm!!! And I did not have ANY coffee or ANY food the whole day! As I am vegetarian there was no food for me available, as that company is basically full with carnivores! And she did not let me go! On top of that, I am in a risk group! She. simply. did. not. care.

Further into the lockdown they furloughed nearly all personnel in the production hall. But they commanded us, the office people, to have to work in the production hall. I had to get my psychotherapist and HR involved to get out of that.

Excuse me??? It’s LOCKDOWN and that company has had no proper safety measures in place whatsoever and obviously I knew the people with whom I was working together, and personal hygiene is for sure a foreign word for them!

They are coughing and sneezing and burping around, without any protection whatsoever. Hand washing was something unknown to them, or simply cleaning up the counter top after having prepared their lunch was the most difficult thing to do for them!

The toilets in this company have been absolutely disgusting, the whole building inside was laid out with a sticky, dirty, disgusting carpet which was in there since the 90’s! An ex colleague had told me that this company only leased that building and has never done anything with it since the 90’s, so you can imagine my horrors.

So, where was I … ah, yes, they made us do THINGS. A very lovely ex colleague of mine went into the production hall several times, and he came back with shocking footage and stories.

Oh, btw, everyone who had worked in the hall had to do additional overtime to catch up with what had been neglected in their absence! But we furlough people in first place … … …

Additionally to that the company’s expectation is that it is your obligation to have to do UNPAID overtime!

The contract stated you have to do it when necessary or when asked for. However, the company deemed it to be necessary at all times but never asked for and silently pressured you into doing it. (I think nearly all of you know that kind of manipulation.)

Before the lockdown, I had accumulated over 250 hours overtime in 10 months! And still they said „You’re not doing overtime, why aren’t you getting the work done!?“. We were chronically understaffed. I was doing the job of two anyways and was doing it pretty f*** good under the circumstances. I had happy customers, happy sales reps and happy colleagues from other departments. Also, my clocking time clearly showed I was doing overtime plus I skipped all the lunch breaks plus I never took any breaks.

You can imagine what a toxic place this was.

I was getting really sick – mentally and physically – and the pressure during lockdown didn’t help as well. Even less staff, even more work.

Until I broke. Until I quit.

And it was the best decision I have ever made in my whole life.

I am self employed now. I was planning on this since January, but never thought I would do it this year. I needed more money, more time … etc. pp.

However, I jumped and now I am into my own business for just over a months and it’s doing really well.

What hasn’t done me any good was seeing how the UK dealt with the Covid-19 crisis, resp. is dealing with it.

Although being in Scotland has been my dream for nearly a decade before I moved here, and although I wanted to grow old here, I have made up my mind that I will not be staying here for too long.

I have plans. I will get my business going. I will earn enough money to fulfil my dream of my own home on wheels. And then I am gone.

I will travel with it, happily working remotely as that is what I am doing now, and will be working from some really nice places with great people.

And with time, I will forget all the pain from the last three and a half years.

Stay safe and take care – the virus is still going strong, it’s not over yet.

Your Davina

Hello, hiya and cheerio Ms Sophie!

Oh, look, she’s still alive *chuckle

And how alive I am!

I know, it was a long time since my last post, but as I am finding my way into my new life in Scotland, I find time is running away more and more. For quite some time now my days feel the shortest ever.

Well, I am still struggling with my work as it’s not really the job which makes me happy, but I earn money.

Which I then spend mostly in a garden centre.

And gardening is the thing which makes me most happy and which I enjoy the most. (Wow. So many „mosts!)

My tulips, snowdrops and other bulbs I planted in October are already showing and growing. The day before yesterday I had my very first harvest – some winter purslane – and although I thought the dreadful anything-else-than-mild Scottish winter killed off my spinach and salad plants (snow crushed the cloche which crushed the plants with snow on top), even those are happily growing on!

I have found my love for pines and conifers (unfortunately, as one can’t eat them) and I am terribly addicted to herbs.

Anyhow, one thing about the winter here: if anyone ever tells me again that Scottish winters are mild … I’ll punch him. I’ll really do! *lol

Here in my little beautiful town with the best bakery in Scotland and the most beautiful park, I had -10 to -11 degrees. Not only a day resp. a night or so, but for quite some time. And that in the central belt!

One week, we had around 40cm snow – from Tuesday to Friday – which caused me having to stay at home as I’d have never made it to work!

I went away from Germany, happy to never have such a winter again … well … … …. … …….!! 😀

Anyhow, I have to experiment with the garden, have too less contact to Scots and far too much to foreigners like myself, have a great neighbourhood and the most cutest village around me and the best landscape in the world.

I did the right thing, I’d say.

(Please imagine the biggest and widest smile-grin-laugh now, with sparkling eyes *rofl)

Yours Davina

Line und Stoffel

Es war ruhig auf meinem Blog – teils aus Streß, teils weil ich noch einmal eine dicke, fette Erkältung bekommen hatte. Ich war zu gar nichts mehr fähig dieses Mal, und auch ist sie mir böse auf die Lungen geschlagen.

So, aber nun Schluss mit Erklärung und her mit diesem Schmankerl:

Ca. 86 Jahre altes Kleinod

Was ihr hier auf den Bildern seht, die da noch folgen, ist ein uralter Adventskalender, in Sütterlin verfasst.

Dieser Kalender bedeutet ein kleines Universum für mich, denn ich wuchs damit auf. Und ich bin nur die letzte in der Reihe.

Line und Stoffel, wie es damals noch hieß, erschien in dieser Version 1930. Natürlich ist alles daran handgeschrieben und gezeichnet und eines der absolut liebevollsten und bezauberndsten Bücher, was ich je in den Händen hielt.

Meiner Mutter, Jahrgang 1943, wurde schon daraus vorgelesen. In einer dunklen Zeit wie die nach dem Krieg und mit einer Mutter (also meine Oma), die selbst eines der armen verstoßenen Kinder war und sehr herzlos, muss das in der Weihnachtszeit ein winziges Stück des Glücks für meine Mutter gewesen sein.

Meine Mutter hatte zwei Geschwister und auch denen wurde natürlich daraus vorgelesen.

Als dann meine Mutter selbst das erste Kind bekam, meinen großen Bruder, las sie ihm den Kalender vor. Dann kamen meine Schwester – und noch einmal 7 Jahre später ich.

Line und Stoffel sind ein Teil meines Lebens. Durch dieses Buch habe ich schon, ich glaube in der 3. Klasse, angefangen, Sütterlin zu lernen. Es war eines der wenigen Bücher, welches etwas Nähe zu meiner Mutter ausgelöst hat.

Wie auch für meine Mutter waren Line und Stoffel ein kleines Stück des Glücks für mich. Daher bekniete ich auch meine Mutter jahrzehntelang, mir in der Adventszeit daraus vor zu lesen, und das obwohl ich beim letzten Mal schon 30 oder 31 war.

Natürlich konnte ich es selbst lesen, aber da ich keine gute Mutter hatte, waren diese Kleinigkeiten, wo sie mal meine Mutter war, einfach unendlich kostbar.

Zum Glück hat meine Mutter mir das Buch ein paar Jahre vor ihrem Tod überlassen.

Ich scannte es dann ein, bearbeitete es im Photoshop und löschte sorgfältig das Sütterlin heraus und fügte die übersetzten, bzw. heute lesbaren Texte ein. So erhielten mein Bruder und meine Schwester je ein Exemplar für ihre Kinder. Da beide kein Sütterlin können, bzw. mein Bruder nur rudimentär, war es nur logisch, dass ich das für sie machte.

Wie es mit vielen Büchern so ist, wurde Line und Stoffel in nachfolgenden Jahren immer wieder bearbeitet und aus Stoffel wurde dann der Name Peter (warum auch immer!). Es gab noch Auflagen von 1945 (vielleicht habe ich auch diese zu Hause, aber das kann ich nicht mehr bestimmen. Laut dem ZVAB muss es wohl um 1933 gedruckt worden sein.)

Ich möchte das heute mit euch teilen, um bei dem tristen, grauen Wetter ein wenig „Awwww“ in euren Tag zu bringen.

Alles Liebe, Eure Davina

PS: In zwei Monaten ist Heiligabend, nur mal so nebenbei 😉 😀

p1030948

p1030949

p1030950

p1030951

p1030952

p1030953

p1030954

p1030955

p1030956

p1030957

 

It’s Christmas time!

???

Ja!

😀

Da ich letztes Jahr kein Weihnachten hatte (und ich es aber sehr liebe), jetzt in einem Englischkurs für Level C1 war, wieder die Auswanderung fest in der Mache habe und mein Englischlehrer auch noch Brite war, erfülle ich mir jetzt ein kleines Stück von einem Kindheitstraum – ich gönne mir ein bischen Britisches Weihnachten (ok, der Kindheitstraum war der vom Amerikanischen, aber die geben sich nicht soooo viel)

Da ich mit Amerikanern und ihren Bräuchen aufgewachsen bin, war ich von Geburt an damit konfrontiert, schnöde und dröge deutsche Weihnachten zu feiern und neidisch auf die Amerikaner zu schauen.

Und ja, deutsche Weihnachten war für mich noch nie wirklich erstrebenswert.

Natürlich habe ich mich immer wie ein Keks drauf gefreut, aber ich bin auch ein Mensch, der sich selbst aus nicht so guten Dingen noch das Schöne herauspicken kann.

Oh wie sehr hab ich es geliebt, das kleine Glöckchen zu hören, dass das Christkind da war. Die großen Augen wie wunderschön der Baum war … das gute Essen.

Nun, was ich aber immer schon toll fand, war die Tradition, am 24. zu feiern, am 25. früh aufzustehen und Geschenke aufzumachen!

Was wäre das so toll gewesen, wenn man den ganzen Tag vor sich gehabt hätte!

So musste man ja „früh“ ins Bett und durfte nicht mehr spielen und seine Geschenke genießen.

Wie gern hätte ich eine große Familie gehabt, die sich am Christmas Day zum Truthahnessen getroffen hätte …

Nun. Das ist alles unmöglich geworden und war auch noch nie so, bis auf …

… meine Weihnachtssocke, Zuckerstange, der Papp-Kamin und der Christmas Pudding sowie die Christmas Crackers, die ich dank Amazon nun mein eigen nennen darf 😀

Dieses Jahr habe ich ein kleines Stück vom Glück daheim.

Ich werde den Kamin an die Wand kleben und die Socke aufhängen. In der Socke wird eine Flasche Whisky und eine Riesenzuckerstange sein.

Am 24. esse ich Partyessen, denn eine Party werde ich besuchen.

Am 25. werde ich früh aufstehen, um nach zu schauen, was im Strumpf ist. 😉

Ein großes Frühstück mache ich mir, mit Eiern, Speck und Bohnen, Tomaten und Champignons, Toast und Marmelade.

Zum Mittag wird es ??? geben, auf jeden Fall mit Rosenkohl.

Zum Nachtisch in Alkohol ertränkten und dann abgefackelten (flambierten) Christmas Pudding.
Um 15 Uhr bzw. 16 Uhr unserer Zeit, sitze ich vor dem Fernseher, mache irgendwas und tue so, als hörte ich der Queen zu.

Und um 18 Uhr gibt’s dann noch den Tea, mit minced pies und pork sausages.

Und dann werde ich mich wohl nicht mehr rühren können. So ist der Plan 😀

Ich hole mir ein kleines Stück Britischer Weihnacht nach Hause. Die Zuckerstange ist mein Tribut an Amerika, und es wird einfach nur perfekt.

Und ich freue mich da jetzt schon wie ein Keks drauf.

Das einzige, wovon ich nicht weiß, wie ich es handhaben werde, ist der Baum.

Denn ich habe zwei halbstarke Katzen, die zu dem Zeitpunkt gerade mal eben so 1 Jahr alt sind.

Oh oh! :-{ 😉 😀

Eure Davina

???

Yes!

😀

As I was not having a Christmas last year (although I love it dearly), I now had my English course for level C1, my immigration plans are reactivated and my English teacher a Brit is, I´m fulfilling a little piece of a childhood dream to myself – I allow myself having a british Christmas (ok, yes, my childhood dream was about the American style Chrstimas, but they aren´t THAT different, though).

As I grew up with Americans and their traditions, I was confronted from the day of my birth with the disdainful and boring German Christmas and always looked full of envy to the Americans.

And yes, German Christmas was never very desirable to me.

Of course I was as merry as punch when it got close to Christmas, but I am a human who always sees the good things in bad things, too – sometimes later, sometimes earlier.

Oh how much I loved to hear the little bell ringing, when the Christ Child was there and left its presents. The big eyes when I first saw the beautiful tree … the good food.

Anyway, what I always loved was the tradition to have a party on the 24th and then, get up early on Christmas Day and open the presents!

How great would it have been opening the presents in the morning and have them all day long?

So, we had to go to bed early on the 24th and where told to leave the presents. That was crap.

How much I´d have loved to have a big family dinner, where people meet up to eat roast turkey …

Well, that´s impossible now and never has been like that, so with …

… my Christmas stocking, candy cane, cardboard chimney and the Christmas Pudding as well as Christmas Crackers, I have bought for little money, I´m having a little piece of luck at home.

I will hang the stocking to the chimney, which I pin to the wall. I will fill the stocking with a bottle of Scottish whisky and the giant candy cane. On the 24th I´ll have party food, as I will attend a party somewhere. On the 25th I will get up early, to have a look what´s in my stocking ;-). I´ll prepare a huge full breakfast with eggs, bacon and beans, tomatoes and mushrooms, toast and marmalade. For lunch I´ll have ???, but definitely with Brussels sprouts.

For dessert I´ll be having Christmas pudding, drowned in alcohol and burned off (ok, flambéed). Then, at 3 pm (4pm in Germany) I´ll be watching telly, pretending to listen to the Queen and do just something, like knitting or so.

At 6pm then I´ll be having tea with minced pies and pork sausages or so.

And then … well, then I won´t be able to stir anymore. So, that´s the plan! 😀

I´m getting myself a little piece of British Christmas. The candy cane is my tribute to the American version, and it´s just going to be perfect.

And I can hardly await it to come.

The only thing which I´m totally insecure about is the tree. I will have two teenager kids at that time at home, just about 1 year old.

Oh oh! :-{ 😉 😀

Yours Davina

Katzen-Kletterwand

Was tut man nicht alles für seine Tiere?

Gerade wir Katzenhalter müssten eigentlich depressiv werden mit ihnen: Uns wird die Couch geklaut, beim Mückenfangen gibt es Tote und Verletzte (meist der Mensch, der „aus Versehen“ im Weg ist), Wände werden erstürmt, Zeitungen zerfetzt und Bücher angeknabbert … Wir tolerieren alles. Weil wir sie lieben. Ist halt so 😀

Das muss in der Tat wahre Liebe sein!

Also, ich habe ein altes Expedit-Regal von einem schwedischen Möbelhaus (heute heißt es Kallax). Es ist das große mit 16 Fächern, schon etwas in die Jahre gekommen.

Skye liebt es (LEIDER!!!)(!!!!!!!)(!), Vorhänge und Wände hoch zugehen und diese kleine Rackerin schafft es auch noch, sich an Siemens Lufthaken hoch zu angeln! Wie sie das macht, ist mir manchmal unbegreiflich. Vor allen Dingen, wenn ich nach Hause komme und Dinge auf dem Boden liegen, die nicht dort liegen dürften – wie kann eine Katze bitte 1,80m hoch auf einen Kühlschrank springen, wenn da kein „Sprungbrett“ in der Nähe ist? Oder auf einen 2m Schrank?

Vielleicht hab ich ja auch eine Bat-Katze oder so … Ein Alien? … Reinkarnierter Superman? *lol*

Eine Bekannte von mir hat für ihre Katzen in ihrem Haus eine Wand mit Teppich verkleidet, an der sie hoch- und runterklettern. Ich wollte das auch. Aber, da ich in einer Mietwohnung lebe, wollte ich sowas definitiv nicht machen. Ein Schweizer Käse muss immerhin auch wieder repariert werden.

Also dackelte ich in den Baumarkt, suchte mir einen billigen, robusten Teppich (4,95€/m²) und holte mir einen Tacker mit Nadeln. Den Teppichstreifen habe ich gleich paßgenau auf die Breite des Regals zuschneiden lassen. Die Bahn war 5m lang.

Zu Hause habe ich dann ratzfatz den Teppich rundherum angetackert und – tadaa! – hab ich eine Kletterwand. Vom Teppich blieb noch gerade soviel übrig, um ein Regalfach damit auszukleiden, aber wie Katzen nunmal so sind, interessiert sie das nicht. Jetzt haben meine Bücher Teppich unter den Füßen, ist doch auch was, nicht wahr?

Aufwand: gleich Null
Kosten Teppich: 10€
Tacker: Rechnet sich an sich nicht, da ich den auch für alles mögliche andere benötige (insgesamt, mit extra Nadeln, 10€)

Katzen: Dankbar und freuen sich!

Wenn ich mit ihnen spiele, jage ich sie immer an einer Seite hoch, oben entlang und auf der anderen Seite wieder runter. Deswegen sind auch die Bilder so verwackelt … *lol*

Viel Spaß beim Nachbauen ^^

Eure Davina

Up, up, up! Und hinauf geht es!

Up, up, up! Und hinauf geht es!

20160727_201820

und wieder runter ...

und wieder runter …

20160727_201916

Das Kreuz mit der Korrektur

20160726_111350

Hachja, da ist er wieder … Der Ärger über andere *gg

Im Moment lese ich sehr viel, da ich endlich meinen (alten) Kindle zum Laufen bekommen hatte. Ich hatte ihn vor mittlerweile über 2 Jahren geschenkt bekommen, aber da ich einer der wenigen Menschen ohne WLAN bin, konnte ich ihn nicht aktivieren.

Dann wollte ich „fremde“ WLAN-Netze nutzen (also Freunde etc.) und auch da stieß ich auf vehementen Widerstand dieses kleinen, vermaledeiten Gerätes.

Nach langer Recherche fand ich dann heraus, dass ich diverse Updates machen musste (erst herunterladen auf einen PC, dann auf den Kindle bringen, und das Ganze gleich dreimal hintereinander!) und endlich, endlich habe ich jetzt einen nutzbaren Reader.

Ich war ja immer dagegen, weil ich es liebe, Bücher zu fühlen und zu riechen (neue, wohlgemerkt) und eben dieses gewisse „Buch-Erlebnis“ zu haben.

Mit dem Kindle jedoch … Es gibt so Unmengen an Möglichkeiten!

Bücher, die ich mir nie gekauft hätte – weil ich einfach kein Geld hab – sind jetzt erschwinglich, oder gar kostenlos. Bücher, die es nicht als gedruckte Exemplare gibt aber ungemein interessant sind – genial!

Und mittlerweile ist es so, dass ich den sogar mit in die Mittagspause nehme, um zu lesen 😀

Ich gebe mich geschlagen. Widerstand ist zwecklos! *gg

ABER (ja, da ist es – das große Aber) – nun muss ich auch fest stellen, wie sehr das Korrekturlesen scheinbar in Vergessenheit geraten ist. Selbst in den besten Büchern – hochoffiziell von Verlagen und selbst als Kindle-Edition doch recht teuer – tummeln sich die Wortauslassungen oder Flüchtigkeitsfehler und zwar in einem nicht mehr tolerierbaren Maß.

Bin nur ich das, die das stört? Ich finde es schrecklich, denn eigentlich erwarte ich, dass man – wenn man Geld für ein Produkt nimmt – auch eine gewisse Sorgfalt an den Tag legt.

Natürlich, ich mache auch Fehler – aber, ich verlange kein Geld und bin weder Schriftsteller (auch wenn ich das gerne wäre) noch ein Lektor oder arbeite bei einem Verlag. Als 0815-Blogger behalte ich mir das Recht auf solche Fehler vor 😀

Wie seht ihr das? Fallen euch solche Fehler auch so gravierend auf? Habt ihr euch dran gewöhnt? Ist euch das egal?

Eure Davina

Ein Lobgesang auf mein Bett!

„Ok. Jetzt ist ihr die Hitze zu Kopf gestiegen.“ werden einige denken.

Nei…jaei…. naja. Vielleicht *lol*

Nein, ernsthaft (blöde Phrase irgendwie, aber sehr nützlich):

Das Bett ist mit der schönste Ort auf der Welt.

Es ist weich und kuschelig. Es fängt dich auf und hüllt dich ein. Oft merkt man erst wie sehr es einem fehlt, wenn man es nicht hat.

Es ist ein kleines Wunder. Es ist luxuriös und bequem. Da gibt es den Lattenrost. Er stützt uns, gibt der Matratze ihren Halt und hält auch wildeste … nunja, ihr wisst schon … aus. Die Matratze … so herrlich bequem, trägt uns ins Traumland und lässt uns weich landen, wenn das Kind in einem hochkommt und man sich in sein Bett stürzt.

Decken und Kissen aus den tollsten Materialien, die nur darauf warten, uns einhüllen zu dürfen. Und so schicke Umrahmungen für das Ganze gibt es auch noch!

Den Erfindern des heutigen Bettes gebührt der Nobel Preis! Jawohl!

Wer legt sich denn nicht gerne nach einem harten Tag ins Bett und entspannt müde Knochen? Wer kann mit Fug und Recht behaupten, ein Bett sei Nonsens? (Vampire und dergleichen zählen nicht, denn a) sind es Fantasiegestalten und b) ist ein Sarg auch gepolstert … sogar mit Kissen 😀 )

Stellt euch nur mal vor, wir müssten noch so schlafen wie unsere Vorfahren!

Auf Stroh! Auf dem Boden! Blankem Holz!!

Wir haben es so gut getroffen mit unseren Betten und einem jeden gebührt diese kleine Hymne.

So schlafet wohl und dankt eurem Bett, dass es für euch da ist.

Gut, ich gebe zu, es wird ihm wohl auch sehr schwer fallen zu flüchten, habt ihr mal wieder Zwiebelkuchen gegessen… *rofl*

Umsomehr: Danke Bett! Danke, dass es Dich gibt! ICH LIEBE DICH! *roflmao*

Eure Davina​

Best „Sound of Silence“ ever!

Heute gibt es mal kein Bild – dafür aber etwas auf die Ohren 😀

Ich liebe das Lied „Sound of Silence“, vor allem im Original von Simon & Garfunkel. Sie waren einfach großartig!

Aber diese Version hier, die ist – von allen Cover-Versionen, die ich je gehört habe – mit Abstand die Beste. Einfach herrlich (und perfekt, um dabei Sport auf dem Crosstrainer zu machen ^^)

Leider wurde das komplette Album/die Titel von Youtube verbannt (dämliche GEMA), weswegen ich leider nur diesen Link hier habe. Bei Amazon habe ich für den Originalsong 1,29€ bezahlt.

Achso, wer gerne Hard Rock/Heavy Metal hört, dem dürfte Disturbed eventuell gefallen. Ich find´ sie klasse … und seine Stimme erst! *schmacht*

Viele Spaß beim Hören!

PS: Ich habe viel mit der GEMA zu tun, und ja, sie hat ihren Sinn – aber oft auch nicht bzw. ist es in unserem heutigen Zeitalter eine Institution, die sehr rückständig ist … Ich habe selbst Songs geschrieben, und weiß, wovon ich da rede *augenverdreh*

Today I have no pic for you, but something nice for your ears.

I just love the song, especially the original version from Simon & Garfunkel. They just have been great.

But, this version here … it´s definitely the best of all cover versions I ever came across. Just great (and perfect for doing some sports)

Alas, this song/album has been deleted from our German youtube so I can only recommend that link above. At Amazon it costs just 1,29€.

Btw, who likes hard rock and heavy metal might like Disturbed, too. I love them … and the lead singers voice!

Have fun listening to it!

Euer Gedankengut ist gefragt ~ Your ideas are asked for

Nichts schlimmes, nein :-). Im Gegenteil, es ist sogar sehr simpel. Für was seid ihr heute dankbar? Nennt 5 Dinge, egal wie groß oder klein sie sind. Ich bin gespannt auf eure Kommentare 😀

Ich bin dankbar für: Die Sonne in der Pause, dass ich ein Auto hab (ohne Auto zur Arbeit würde mich 1 Stunde kosten, anstatt 10 Minuten!) und dass ich meine Katzen habe. Mein Mittagessen war lecker. Das tolle neue Buch, was ich am Lesen bin … ok, und ganz viel mehr, aber ich will es nicht übertreiben 😀

It´s nothing bad, no :-). The opposite it is: For what are you thankful today? Name 5 things, no matter how small or big they are. I´m looking forward to your comments 😀

I´m thankful for: The sun at my lunch break, that I have a car (without it would take me 1 hour to get to work instead 10 minutes), that I have my lovely cats. My lunch was yummy. And the new book I´m reading is great … ok, I could name many more things, but I don´t want to exaggerate 😀

Intuitives Essen

Essen war und ist bei mir ein Thema, was mir Freude macht aber auch meine Nemesis ist.

Ich erwähnte es schon hier und da, dass ich nicht gerade die besten Eltern hatte. So spiegelt sich das auch im Essverhalten wider. Schon als kleiner Pimpf wurde mir alles verboten – oder ich musste meinen Teller leer essen, egal wie lange es gedauert hat. Bis ich vor 3 Jahren mit veganer Ernährung anfing, kannte ich weder ein Hunger- noch ein Sättigungsgefühl, oder Unterzuckerung. Essen war mein Trost und mein Hobby und das, was mich am Leben hielt.

Jemand, der so etwas nicht durch machen muss(te), kann das nicht wirklich nach voll ziehen. Es ist, als würde man das Wassertrinken verboten bekommen, wenn man Durst hat – aber trinken muss, bis einem schlecht wird, wenn man keinen Durst hat.

Durch diese Form der Erziehung – alles nicht dürfen, maßlos essen müssen obwohl man satt war, dann essen und das essen was einem die Eltern vorschreiben – habe ich eine deftige Essstörung bekommen. Mein Leben lang war ich auf Diäten, weil meine Familie mir sagte, ich bin nicht in Ordnung. Bekannte. „Freunde“. Die Umwelt. Die Medien. Allesamt sagen einem immer, wie man auszusehen hat, was man zu kaufen hat, wo man mitzuschwimmen hat.

Als ich gerade mal 6 Jahre alt war, setzten meine Eltern mich auf eine „Du darfst“-Diät. Später, als ich dann 10 Jahre und aufwärts war, musste ich das essen, was auf den Tisch kam – und musste sitzen bleiben bis 3, 4 Uhr nachmittags, bis ich den Teller leer hatte. Und hätte kotzen können, da das Essen einfach nicht meins war. Es tat so unendlich weh, dass meine eigene Mutter mich so behandelt hat – mehrfach die Woche.

Bis heute kann ich ein paar Sachen dadurch nicht essen – wie diesen absolut widerlichen Eintopf aus Karotten, Kartoffeln und Rindfleisch, der zu Tode gekocht wurde. Oder Polentaauflauf mit Spinat, Knoblauch und Tomaten. Ich esse alles gern, aber bloß nicht in dieser Kombi!

Mit das Schlimmste an dieser Sache war immer, dass meine Mutter sich alles „gegönnt“ hat – von teurem Serano-Schinken über Parmesan bis hin zu teurer Butter (das war alles wesentlich teurer als heute, das war Anfang der Achtziger) – und wir drei Kinder und mein Vater mussten Margarine essen („Butter ist zu teuer für euch!“ –> Begründung meiner Mutter). Um Belag zu sparen, gab es fast keinen auf dickes Brot, oder es gab Sardellenpaste. „Butter“brot mit Salz war auch sowas, was man da bekam. Während wir immer dicker wurden, weil wir dann allesamt anfingen, heimlich zu essen und uns von Freunden versorgen ließen.

Nun, im Januar 2008 fand ich endlich eine Diät, die für mich (vermeintlich) geklappt hatte: 900kcal am Tag (morgens 1 Joghurt, mittags grüner Salat, abends etwas Warmes ohne Kohlenhydrate), 6x die Woche exzessiven Sport (je 1 – 1 ½ Stunden auf dem Crosstrainer), und trotzdem nahm ich gerade mal 45kg in 4! Jahren ab. Ich sprach vor 3 Jahren mit einem Sportmediziner, der sagte mir, dass ich eigentlich 20-30kg mehr hätte abnehmen müssen, bei dem, was ich angestellt hatte. Ergo, mein Stoffwechsel ist kaputt (ach nee, das wusste ich vorher auch schon *augenverdreh*).

Bis 2012 hatte ich also das Gewicht runter – und habe seitdem mit Knieproblemen zu kämpfen durch den Sport, habe chronischen Mangel an diversen Mineralstoffen und habe mir nicht wirklich was Gutes damit getan. Ich habe mich „kaputt-Diätet“.

Dann kam 2013 der Veganismus dazu – zur Hälfte wegen dem Abnehmen und der Gesundheit, zur anderen Hälfte wegen der Tiere.

Mit dem Veganismus kam aber umso mehr Verzicht, Entbehrung und Frust.

Wo ich mir seit 2008 Kohlenhydrate verbat, Süßes und damals schon eine Aversion gegen Schweinefleisch entwickelte, fielen jetzt auch noch die Hauptbestandteile meiner Ernährung weg – tierisches Eiweiß in Form von Joghurt, Eiern und Milch (Käse war ja auch „zu fett“, weswegen ich den nicht mehr aß) und was blieb war im Prinzip: Nichts.

Gemüse habe ich schon immer leidenschaftlich gerne gegessen, damit habe ich kein Problem gehabt. Der Veganismus hat mir zudem eine ganz neue Welt an neuen Zutaten und Geschmacksrichtungen eröffnet. Dafür bin ich dankbar. Aber der Verzicht und die Entbehrung wurden immer schlimmer für mich.

Gepaart mit der seelischen Belastung, dass ich meiner Mutter beim Sterben zusehen musste (sie ist und war meine Mutter – das innere Kind in mir wird ewig nach ihrer Liebe hungern, auch wenn ich diese nie bekam), plus die ganze seelische Belastung seit Weihnachten letzten Jahres (Rocky totsterbenskrank, Vater ….., Rockys Tod etc.) brachten mich an meine absoluten Grenzen. Ich kann einfach nicht mehr, ich bin vollkommen ausgebrannt.

Ich war schon immer ein Genussmensch. Ich esse Essen, weil es mir Spaß macht. Weil ich den Geruch, die Farbe, den Geschmack toll finde. Alles einfach. Ich habe ein hervorragendes Geschmacksgedächtnis, was mir das vegane Leben ja auch noch so schwer machte, da ich nie vergessen habe, wie echte Salami schmeckt. Oder Brathähnchen. Deswegen war zum Schluss auch restlos ALLES mit Verzicht, Unzufriedenheit und Entbehrungsgefühlen verbunden. Sprich: Ich war totunglücklich.

Seit gut einer Woche (erst!) esse ich aber anders. Und bin überglücklich.

Meine Bekannte hat mir ein Buch empfohlen, was leider im Deutschen den sehr unglücklichen und unzutreffenden Titel „Intuitiv abnehmen“ trägt. Im Englischen heißt es „Intuitive eating“, also „intuitives Essen“ (https://www.amazon.de/Intuitiv-abnehmen-Zur%C3%BCck-nat%C3%BCrlichem-Essverhalten/dp/3442173868/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1467359447&sr=8-1&keywords=elyse+resch)

Das Buch erläutert, wie wir von unserer Umwelt unser natürliches Essverhalten aberzogen bekommen haben. Es zeigt auf, wie Essstörungen und Dauer-Diät-Halten etc. entstehen und dadurch immer mehr körperliche Probleme. Es zeigt in einfachen Schritten, wie man wieder zurück zu einem normalen, intuitiven Essen kommt. Es ist kein Diätbuch. Es ist kein „Du musst aber jetzt das und das tun“-Buch. Sonst wäre es nur ein weiteres „Diät“buch, was nichts bringt und was ich dann auch sicherlich nicht gelesen hätte. Es ist mehr eine Empfehlung, wie man weg von falschen Signalen und Idealen kommt, zurück zu einem gesunden Körper und einer ebenso gesunden Seele. Es geht darum, seine Urinstinkte wieder zu entdecken und zu Essen, wie es der KÖRPER will, und nicht unsere Umwelt. Die Schreibweise ist recht klar und eindeutig und es wird nicht langweilig. Es nimmt den Platz eines Therapeuten ein (ersetzt aber diesen nicht, falls da Bedarf besteht!).

Dieses Buch ist die absolute Offenbarung für mich geworden. Und mein Befreiungsschlag.

Jeder hat sein von der Natur vorgegebenes Gewicht. Isst man intuitiv, reguliert der Körper sich darauf und scheißt dabei auf unrealistische Schönheitsideale 😀 Man muss nicht schlank sein, wenn es einfach nicht geht – weil die Gene es nicht vorgeben!

Ich kann nur empfehlen: Schaut euch dieses Buch an, holt euch die Leseprobe, und kommt zurück zu Genuss und einem guten Leben. Es ist eine Anleitung für jeden Menschen – egal ob dick oder dünn – wieder zur Natur zurück zu finden und zu einem natürlichen Essverhalten.

Ich kann nur sagen, dass sich der erste monstermäßig riesige Knoten letzte Woche Donnerstag gelöst hat. Ich esse seitdem wieder „alles“, was ich mag. Und ich esse nur soviel, wie mein Körper verlangt (meistens). Ich fühle mich grandios, ich darf endlich wieder BROT essen, was ich so unglaublich vermisst habe! Ich habe mir von einem Bauern, den ich kenne, eine kleine Portion Salami geholt, die ich seit mehr als 4 Jahren nicht mehr gegessen hatte – und es war der Himmel auf Erden!

Und was noch besser ist: Ich habe plötzlich nicht mehr das unbändige Verlangen nach Süßkram. Oder Chips. Ich konnte sogar zweimal einkaufen gehen, ohne dass ich dem Entbehrungsgefühl nachgegeben und diese Dinge gekauft habe! Um sie dann – anstatt einer normalen Mahlzeit – in mich hinein zu stopfen!

Ich werde nie aufhören, darauf zu achten, dass ich keine Tiere quäle oder wenigstens so wenig wie möglich. Ich werde auch weiterhin mit einem „Igitt“-Gefühl an industriellem Essen vorbei gehen, weil ich einfach weiß, dass es für mich nicht gut ist. Es tut mir nicht gut. Ich werde weiterhin viel vegan kochen, da das einfach schon immer (in Bezug auf Gemüse) meine Ernährung war. Aber ich verbiete mir nichts mehr. Ich entbehre nichts mehr. Ich verzichte nicht mehr. Und nur das – dass ich mir erlaube zu Essen, was ich will – hat mich so sehr befreit, dass ich glücklich bin und es mir so gut geht, wie seit ungefähr 10 – 15 Jahren nicht mehr!

Ich habe plötzlich wieder Energie! Ich bin plötzlich wieder viel aktiver! Ich habe plötzlich Zeit, weil sich in meinem Kopf nicht mehr ständig alles ums Essen und der nächsten Mahlzeit dreht! Der Schalter ist endlich umgelegt, und ich LEBE wieder.

Nun zum zeitlichen Ablauf: Das Buch hilft bei mir nur so schnell, weil ich einen langen Prozess hinter mir habe, in dem ich mich mit meiner Psyche auseinander gesetzt habe. Ich habe – durch die selbe liebe Bekannte, die mir das Buch empfohlen hat – lange Jahre damit zugebracht, mich mit Meditationen und Übungen etc. auf einen besseren Weg zu bringen. Seit 3 Jahren bin ich in einer Psychotherapie. Ich weiß bei vielen Dingen, was ich tun muss oder wo ich ansetzen muss, damit sich eine Denk- und Gefühlsspirale auflöst. Ich weiß mir selbst zu helfen.

Diesem Prozess, der jetzt so richtig seit etwa 4 Jahren läuft, habe ich es zu verdanken, dass sich der Knoten bei mir so schnell (für´s Erste!) gelöst hat. Und ich freue mich auf alles, was jetzt noch kommt.

Aber zuerst einmal freue ich mich auf meinen Zwiebelkuchen. Den musste ich auch viel zu lange entbehren, VIEL zu lange.

Heute, als ich das hier schreibe, ist Freitag. Mein typischer Einkaufstag. Heute, nach knapp 4 Jahren, werde ich das erste Mal wieder die Zutaten dafür holen. Werde einen wunderbaren Hefeteig machen und den fertigen Kuchen mit all meinen Sinnen genießen – von der Herstellung bis zum Akt des Essens. Und ich bin glücklich.

Eure Davina