P1060099

Morgen fliege ich nach Schottland.

Ursprünglich, um mir eine Wohnung zu suchen. Da ich ja aber eine Wohnung habe, treffe ich morgen meinen neuen Chef und die Kollegen. Ich sehe am Freitag die Wohnung das erste Mal und versuche, ein Bankkonto zu eröffnen. Und das zum Glück!!!!!!!!!! (können gar nicht genug Ausrufezeichen sein!!!! …. !!!!) hilft mir bei allem meine gute Bekannte/Kollegin/Vorgesetzte.

Das ist alles toll!

Aber, es wird zur Zeit überschattet. Von einem Verhalten, was mein jetzt-noch-Chef mir entgegen bringt, dass einfach nur mies ist – und mich als Mensch verletzt, erniedrigt und wirklich sehr ungerecht ist. Über 10 Jahre war ich jetzt in dieser Firma und habe immer gute Arbeit geleistet, die auch honoriert wurde (eher sehr selten, aber immerhin!!!). Aber aus Trotz und Wut und gekränktsein, hat er Dinge über mich gesagt, die sind einfach unter aller Würde.

Das tut weh – und zusammen mit dem Verhalten mancher Kollegen hier, verstehe ich jetzt voll und ganz, dass sich manche Menschen nach einer Kündigung krank schreiben lassen. Seit Anfang Januar, seit ich gekündigt habe, ist es immer schlimmer geworden und hat sich immer mehr zugespitzt.

Das ist Nerventerror hoch zehn – und alles andere als das, was ich gerade brauchen kann.

11 Arbeitstage in 3 Wochen verteilt liegen jetzt noch vor mir. Aber schon die letzten 1 1/2 Wochen (seit heraus kam, was er über mich sagte), waren länger als die ganzen letzten 10 Jahre. Und ja, ich habe ihn zur Rede gestellt. Und ja, es hat absolut nichts gebracht.

Meine Auswanderung ist fast fertig, zumindest der erste Teil. Dinge, von denen ich dachte, sie würden super kompliziert werden, stellen sich immer wieder als mit das Einfachste heraus. Anderes, was ich nicht erwartet habe, stellt mich vor Herausforderungen, die ich bewältigen muss. Aber, wie mein ganzes Leben schon, ich schaffe es und gehe stärker als je zuvor daraus hervor.

Es ist z.B. super schwer, eine Auskunft über die Größe des Mietautos zu erhalten. Wenn ich ganz viel Pech habe, bekomme ich den kleinsten 3,5 Tonner, den die Vermietung auf dem Hof stehen hat. Aber da ich kein Pech habe, bekomme ich einen Standard-3,5t, in dem all mein restliches Hab und Gut Platz hat.

Seit einiger Zeit ist mein Tacho schon auf Meilen umgestellt (wenigstens mal EIN Vorteil eines digitalen Tachos!) und ich kann euch sagen … das ist manchmal echt lustig. Wie so ein verschrecktes Eichhörnchen … „Verdammt, hier ist 70! Wieviel ist das in Meilen???“ Nun, nach kaum 4 Tagen mit Meilen-Tacho habe ich mir eine kleine Liste ins Auto geklebt. Dumm nur, wenn es dann dunkel ist … versuch dann mal, eine Liste zu lesen *lol

Meine Katzen gewöhne ich seit einiger Zeit an ihre große Hundetransportbox. Da steht ein Mini-Kratzbaum drin (den ausgerechnet mein Riesenkater leidenschaftlich gerne benutzt), das Lieblingskissen und eine Pappbox, in der eine rechteckige Spülschüssel mit hohem Rand steht – das wird das Katzenklo auf dem Weg ins „geheiligte Land! 😀

In kleinen Tupperschüsseln bereite ich dann Futter vor. Diese Schüsseln passen haargenau in die Tasche, die oben auf der Box ist.

Gegen Tollwut geimpft sind sie bereits, die EU-Pässe sind auch vorhanden (der ganze Spaß hat mich fast 78,00€ gekostet! *ouch*)

Nur was ich mit der Wasserversorgung mache, ist noch unklar. Denn es darf ja nicht überschwappen bzw. muss zur Verfügung stehen. Immerhin sind wir gute 16 Stunden unterwegs!

Vielleicht stelle ich eine kleine Schüssel in eine größere? Und lege einen Stein/Steine in die kleine Schüssel? Keine Ahnung … hab ja noch drei Wochen.

Meine Küche ist seit letzter Woche mehr zu einer Campingküche geworden. Doppel-Herdplatte, Mini-Backofen, Mikrowelle. Zum Glück steht die Spüle noch, demnach kann ich wenigstens noch einigermaßen abenteuerlich-komfortabel kochen. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass diese doofen Kochplatten echt ein Rückschritt sind, wenn man 12 Jahre Ceran hatte *grmpf

Aber, es geht – und ich bin dankbar, dass ich diese Option überhaupt habe!

Achja – Kartons. Die Hälfte, die ich gesammelt hatte, sind im Keller verschimmelt. Inklusive jetzt 1 1/2 Müllsäcke meiner Sachen – darunter 1/2 Müllsack Tupper!!! Ich hatte schon beim Einzug und über die Jahre hinweg keine Sachen an die Wände gestellt – aus einem Gefühl heraus – aber diese Bescherung hab ich echt nicht erwartet!!! Das ist ganz großer Mist, denn nun musste ich, anstatt kostenlose, stabile Kartons zu haben, die ich in den letzten 4 Jahren gesammelt habe, Umzugskartons kaufen fahren!!! Wieder eine Ausgabe, die nicht hätte sein müssen und äußerst ärgerlich!

Ich hoffe, ich komme insgesamt auf 45 Kartons – wobei das keine Standardmaße sind. Ich habe mir 15 Umzugskartons gekauft, der Rest sind alles zusammen gesammelte.

Dann noch hier und da Gedöns, mein Bett und zwei Tische, 2 kleine Regale – und das war´s!

Und da ich im Moment verpeilt und gestresst bin, war es das erstmal.

Alles Liebe, eure Davina 🙂

Advertisements