???

Ja!

😀

Da ich letztes Jahr kein Weihnachten hatte (und ich es aber sehr liebe), jetzt in einem Englischkurs für Level C1 war, wieder die Auswanderung fest in der Mache habe und mein Englischlehrer auch noch Brite war, erfülle ich mir jetzt ein kleines Stück von einem Kindheitstraum – ich gönne mir ein bischen Britisches Weihnachten (ok, der Kindheitstraum war der vom Amerikanischen, aber die geben sich nicht soooo viel)

Da ich mit Amerikanern und ihren Bräuchen aufgewachsen bin, war ich von Geburt an damit konfrontiert, schnöde und dröge deutsche Weihnachten zu feiern und neidisch auf die Amerikaner zu schauen.

Und ja, deutsche Weihnachten war für mich noch nie wirklich erstrebenswert.

Natürlich habe ich mich immer wie ein Keks drauf gefreut, aber ich bin auch ein Mensch, der sich selbst aus nicht so guten Dingen noch das Schöne herauspicken kann.

Oh wie sehr hab ich es geliebt, das kleine Glöckchen zu hören, dass das Christkind da war. Die großen Augen wie wunderschön der Baum war … das gute Essen.

Nun, was ich aber immer schon toll fand, war die Tradition, am 24. zu feiern, am 25. früh aufzustehen und Geschenke aufzumachen!

Was wäre das so toll gewesen, wenn man den ganzen Tag vor sich gehabt hätte!

So musste man ja „früh“ ins Bett und durfte nicht mehr spielen und seine Geschenke genießen.

Wie gern hätte ich eine große Familie gehabt, die sich am Christmas Day zum Truthahnessen getroffen hätte …

Nun. Das ist alles unmöglich geworden und war auch noch nie so, bis auf …

… meine Weihnachtssocke, Zuckerstange, der Papp-Kamin und der Christmas Pudding sowie die Christmas Crackers, die ich dank Amazon nun mein eigen nennen darf 😀

Dieses Jahr habe ich ein kleines Stück vom Glück daheim.

Ich werde den Kamin an die Wand kleben und die Socke aufhängen. In der Socke wird eine Flasche Whisky und eine Riesenzuckerstange sein.

Am 24. esse ich Partyessen, denn eine Party werde ich besuchen.

Am 25. werde ich früh aufstehen, um nach zu schauen, was im Strumpf ist. 😉

Ein großes Frühstück mache ich mir, mit Eiern, Speck und Bohnen, Tomaten und Champignons, Toast und Marmelade.

Zum Mittag wird es ??? geben, auf jeden Fall mit Rosenkohl.

Zum Nachtisch in Alkohol ertränkten und dann abgefackelten (flambierten) Christmas Pudding.
Um 15 Uhr bzw. 16 Uhr unserer Zeit, sitze ich vor dem Fernseher, mache irgendwas und tue so, als hörte ich der Queen zu.

Und um 18 Uhr gibt’s dann noch den Tea, mit minced pies und pork sausages.

Und dann werde ich mich wohl nicht mehr rühren können. So ist der Plan 😀

Ich hole mir ein kleines Stück Britischer Weihnacht nach Hause. Die Zuckerstange ist mein Tribut an Amerika, und es wird einfach nur perfekt.

Und ich freue mich da jetzt schon wie ein Keks drauf.

Das einzige, wovon ich nicht weiß, wie ich es handhaben werde, ist der Baum.

Denn ich habe zwei halbstarke Katzen, die zu dem Zeitpunkt gerade mal eben so 1 Jahr alt sind.

Oh oh! :-{ 😉 😀

Eure Davina

???

Yes!

😀

As I was not having a Christmas last year (although I love it dearly), I now had my English course for level C1, my immigration plans are reactivated and my English teacher a Brit is, I´m fulfilling a little piece of a childhood dream to myself – I allow myself having a british Christmas (ok, yes, my childhood dream was about the American style Chrstimas, but they aren´t THAT different, though).

As I grew up with Americans and their traditions, I was confronted from the day of my birth with the disdainful and boring German Christmas and always looked full of envy to the Americans.

And yes, German Christmas was never very desirable to me.

Of course I was as merry as punch when it got close to Christmas, but I am a human who always sees the good things in bad things, too – sometimes later, sometimes earlier.

Oh how much I loved to hear the little bell ringing, when the Christ Child was there and left its presents. The big eyes when I first saw the beautiful tree … the good food.

Anyway, what I always loved was the tradition to have a party on the 24th and then, get up early on Christmas Day and open the presents!

How great would it have been opening the presents in the morning and have them all day long?

So, we had to go to bed early on the 24th and where told to leave the presents. That was crap.

How much I´d have loved to have a big family dinner, where people meet up to eat roast turkey …

Well, that´s impossible now and never has been like that, so with …

… my Christmas stocking, candy cane, cardboard chimney and the Christmas Pudding as well as Christmas Crackers, I have bought for little money, I´m having a little piece of luck at home.

I will hang the stocking to the chimney, which I pin to the wall. I will fill the stocking with a bottle of Scottish whisky and the giant candy cane. On the 24th I´ll have party food, as I will attend a party somewhere. On the 25th I will get up early, to have a look what´s in my stocking ;-). I´ll prepare a huge full breakfast with eggs, bacon and beans, tomatoes and mushrooms, toast and marmalade. For lunch I´ll have ???, but definitely with Brussels sprouts.

For dessert I´ll be having Christmas pudding, drowned in alcohol and burned off (ok, flambéed). Then, at 3 pm (4pm in Germany) I´ll be watching telly, pretending to listen to the Queen and do just something, like knitting or so.

At 6pm then I´ll be having tea with minced pies and pork sausages or so.

And then … well, then I won´t be able to stir anymore. So, that´s the plan! 😀

I´m getting myself a little piece of British Christmas. The candy cane is my tribute to the American version, and it´s just going to be perfect.

And I can hardly await it to come.

The only thing which I´m totally insecure about is the tree. I will have two teenager kids at that time at home, just about 1 year old.

Oh oh! :-{ 😉 😀

Yours Davina

Advertisements