20160703_124132

Oh ich bin im Himmel. Heaven, I´m in heaven … *sing* Ich hatte im Beitrag „Intuitives Essen“ ja schon erwähnt, dass ich Zwiebelkuchen machen werde. Nun, ich habe ihn gemacht. Und war und bin immer noch im Himmel.

Ich wuchs mit diesem herrlichen Geruch auf, den der Backofen verströmt, wenn die Eimasse zu stocken beginnt. Ich roch es – das erste Mal nach 5 Jahren – und war einfach nur eingehüllt in Wohligkeit, Zuhause, eine dicke Kuscheldecke, Erinnerungen …

Ein echtes, wahres Soulfood, was ich nie wieder missen möchte.

Gut, ich gebe zu, vielleicht hatte es auch etwas Gutes, dass ich den so lange nicht mehr gegessen habe – dadurch hat er noch himmlischer geschmeckt als jemals zuvor!

Nun denn, auf in die Arbeit!

Achso, da fehlt ja noch was: Macht den, wenn ihr entweder Single seid, eure Freundin/Freund abends nicht da ist oder ihr getrennte Schlafzimmer habt … nur mal so eine Bemerkung am Rande *lol*

~ Seid mit dem Salz vorsichtig – meine Angaben beziehen sich immer auf Himalayasalz! ~

Für 1 Blech
Teig:
500g Mehl (ich habe je 250g Typ 550 und Weizenvollkornmehl genommen)
1 Tl Salz
¼ Tl Agavendicksaft/ 1 Prise Zucker
1 El Olivenöl
1 Würfel Hefe
Ca. 300 – 330 ml warmes Wasser

Die trockenen Zutaten mischen, die Hefe hinein bröseln und mit Wasser zu einem nicht klebenden Teig verkneten. 10 Minuten lang kneten. Meine Küchenmaschine macht das für mich :-). Dann 1 Stunde gehen lassen, den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen und noch einmal ½ Stunde gehen lassen; dann den Belag darauf verteilen.

Wenn ihr eine Fettpfanne habt, dann nehmt diese für den Kuchen. Ansonsten faltet einfach aus Alufolie einen Rand, damit der Belag nicht abhauen kann.

Belag:
1kg Schalotten/Zwiebeln
1 1/2 El Kümmel
1 – 2 Tl Salz
4-5 Eier Größe M
1 Becher saure Sahne
4 El Speisestärke

150g Speck

Schält 1kg Schalotten und schneidet sie der Länge nach in dünne Scheiben. Dünstet sie zusammen mit dem Kümmel auf mittlerer Hitze in Olivenöl in einer Pfanne (nicht braun werden lassen). Lasst sie abkühlen. Sobald sie kühl genug sind, gebt die restlichen Zutaten, bis auf den Speck, dazu und vermengt alles kräftig. Die Mischung auf den Hefeteig geben und gleichmäßig verstreichen.

Schneidet den Speck in kleine Würfelchen und streut ihn über den kompletten Kuchen.

Im vorgeheizten Ofen bei 190°C für ca. 25 – 30 Minuten backen, bis er goldbraun ist. Sofort, wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, mit einem Küchentuch das Fett vom Speck „absaugen“.

20160703_123810

Möchtet ihr Teile einfrieren, dann lasst den Kuchen nur kurz abkühlen, sodass er gerade so zum Anfassen kühl genug ist und friert ihn sofort in einem Polybeutel ein. Ich weiß, normalerweise macht man das nicht (und ich erst recht nicht, da Energieverschwendung), aber dadurch wird er später beim Aufbacken noch einmal fast wie frisch gebacken. Einfach das Stück bei 150°C in den Ofen geben und warten, bis es warm ist – HIMMLISCH!

Dieses Rezept ist ein altes „Familienrezept“. Meine Mutter hatte es von ihrer Mutter, die aus Baden-Baden kam. Ich habe bis heute erst ein einziges ähnliches Rezept gefunden wie dieses, und ich muss gestehen, dass ich die „Standardrezepte“ so gar nicht mag. Teilweise nur ein Mürbeteig mit einer dicken, fetten Eimasse, bei der man nur Zwiebel-Ei-Glibber im Mund hat (ich empfinde das so). Oder ein Hefeteig, der enorm dick ist und fast kein Belag.

Ich finde das schade, denn dieser Kuchen hier hat das perfekte Verhältnis zwischen allem. Der Boden ist nicht zu dick, der Belag auch nicht und alles ist recht ausgewogen. Ich lieb ihn einfach 😀

Eure Davina

Oh I´m in heaven! Heaven, I´m in heaven … *sing* In my not translated post about intuitive eating (found a book about that, written by Elyse Resch. It´s been a complete revelation and blessing to me) I mentioned I want to do my mother´s Zwiebelkuchen – onion cake. It´s a local „speciality“, although similar recipes can be found all over the world.

Intuitive eating means you listen to your body, what it needs, when it is hungry and therefore go back to the roots again, and might reach your individual weight what nature thought is best for you – and not what our environment tells us. It´s about giving up all the implanted thoughts about when we have to be full, or that we have to eat only three times a day and so on. I can really just recommend this book to all those who are sick of being told how to behave, and who are sick of making lifelong diets which doesn´t work at all.

So, I have not given up on vegan completely – I will look into it that I will do not harm animals or at least as less as possible, and will still be eating vegan most of the time. But I´m not denying anything anymore, and so I baked this cake with which I grew up and what is one of my real and true soulfoods ever.

I grew up with the wonderful smell that came out of the oven, as soon as the egg mass begins to coagulate. Now, I smelled it for the first time in 5 years – and it covered me in comforting, home, a thick blanket, memories …

I will never ever miss that smell again in my life.

So, if you plan to bake this cake, then I can just recommend that you are single, or your bf/gf won´t be over for the night or you have separated bed rooms … just saying 😉 😀

~ please be careful with the amount of salt, as I am always using Himalayan salt ~

Makes 1 tray
Dough:
500g flour (I took half whole grain wheat flour)
1 tsp salt
¼ tsp agave syrup/ 1 pinch of sugar
1 tbsp olive oil
1 cube yeast (42g)
Ca. 300 – 330 ml warm water

Mix the dry ingredients, crumble the yeast in and add water until a none-sticking dough has formed. Knead for 10 minutes. Well, my food processor is doing that for me 🙂 Leave for 1 hour to increase, then roll out on a with baking paper covered baking tray and leave for another 30 minutes; add the filling.

If you have a dripping pan you can use this best, if not simply fold a frame out of tin foil, so that the filling can´t bunk off 🙂

Filling:
1kg shallots/onions
1 ½ tbsp caraway
1 – 2 tsp salt
4-5 eggs, size M
1 can sour cream (200g)
4 tbsp corn starch

150g speck

Peel the shallots and cut them lengthwise into thin slices. Sweat them together with the caraway in olive oil at medium heat until soft, don´t let them get brown. Let them cool, add the left ingredients except the speck and mix thoroughly. Put the mixture onto the dough.

Cut the speck into nice little cubes, sprinkle over the complete cake.

Bake in the preheated oven at 190°C for some 25 to 30 minutes, until it´s golden brown. Immediately, when the cake comes out of the oven, take the fat of the speck with a kitchen paper away.

If you´d like to deep freeze the cake then now would be the time to do so. Let it cool just enough it can be touched, but into a fitting bag and place it hot into the freezer. Yes, I know, usually that shouldn´t be done and I hate this energy waste, but believe me – it´s better for the cake.
When you crisp it up later, at 150°C, frozen, until it´s warm – it´s heavenly!

This recipe is an old “family recipe”. My mother had it from hers who came from the Swabian area in Germany. Until today I have found just one recipe which was similar to this one, as an onion cake usually is made with a shortcrust and a thick, heavy, far too much egg mass, which causes a sensation of egg-onion-guck in my mouth. Or I found recipes with a very thick yeast dough but a very thin layer of some kind of onion filling.

I think it´s a pity, as this version here has – to me – the perfect ratio between dough, onions and meat. I just love it 😀

Yours Davina

Advertisements