Ich züchte mal wieder seit einiger Zeit meine eigenen Sprossen. Das mache ich ein paar Mal im Jahr – meistens dann, wenn mir die Samen-Päckchen in die Finger fallen ^^

Ich kenne viele Menschen, die sich für teuer Geld Sprossen im Markt kaufen – bei Kresse gehöre ich selbst oft dazu – und sich damit aber nicht immer etwas Gutes tun. Diese Sprossen sind auch industriell hergestellt und belastet mit was-auch-immer für Chemie.

Warum nicht selbst machen? „Das ist so ein Aufwand“ … „Das ist so teuer“, werden da die Stimmen laut.

Hä? Wie bitte?

Quark!

Man braucht nur große, leere Schraubgläser, ein Werkzeug um Löcher in die Deckel zu machen, sprich ein Dosenlocher (gibt´s für ganz wenig Geld bei Amazon oder im Supermarkt etc.) und Samen. Samen gibt es für ganz wenig Geld im Reformhaus, Bioladen oder bei dm.

Die Samen mögen zwar pro Tüte zwischen 0,99€ und 2,00€ kosten – ABER die Ergiebigkeit ist einfach enorm, denn aus gerade mal einem gestrichenen Esslöffel Samen bekommt man soviel Sprossen, dass sie für mehrere Personen, mehrere Salate oder mehrere Tage Essen reichen.

Ich als Single nehme sie als Hauptbestandteil in meinen Salat als eine Portion, bei ½ Esslöffel Samen á 2 Gläser.

Esst ihr Brechbohnen aus dem Glas? Schwarzwurzeln? Weiße Bohnen? Solche Gläser funktionieren wunderbar zur Zucht von Sprossen. Aber aufpassen! Kresse und Rucola müssen auf Watte/Erde/Küchentuch gezogen werden, da das Samen sind, die sofort verschleimen, wenn sie mit Wasser in Verbindung kommen. Deswegen gibt es die auch immer auf einem Substratbeet zu kaufen.

Ich habe euch eine Bilderserie angefertigt, die ihr am Ende des Beitrages anklicken und euch die rasante Entwicklung anschauen könnt.

Also, hier der „Bausatz“:

Samen nach Wahl
Große Schraubgläser
Ein Dosenlocher (oder, wenn ihr den nicht habt, habt ihr im Werkzeugkasten vielleicht einen sehr spitzen, scharfen Körner)
1 Esslöffel
Wasser
… und Geduld

Schraubt die Deckel auf die Gläser, macht diverse Löcher hinein und spült danach alles gründlich. Verletzt euch nicht am Metall der Löcher auf der Innenseite des Deckels.

Gebt die gewünschte Menge Samen in die Gläser (aber nie mehr, als dass der Boden bedeckt ist), füllt sie mit Wasser auf und lasst sie laut Packungsanleitung einweichen.

Schraubt das Glas auf, presst die Hand vor die Öffnung des Glases und lasst langsam und vorsichtig das Wasser ablaufen, sodass die Samen im Glas bleiben.

Stellt die Gläser an einen „dunklen“ Platz und vergesst sie bis zum nächsten Tag. Bitte stellt die Gläser so dunkel wie möglich und nicht in die Sonne. Es sind Samen, die ihr da habt und die wachsen normalerweise in der Erde – sprich dunkel, feucht und ohne Licht. Setzt ihr die Gläser Sonne aus oder großer Helligkeit, kann es passieren, dass sie schimmeln oder nicht richtig wachsen.

Jeden Morgen und Abend oder auch nur einmal täglich (aber achtet darauf, dass nicht mehr als 24 Stunden dazwischen sind), wascht ihr die Samen nun – dafür einfach nur Deckel auf, Wasser rein, abschütten, Deckel wieder drauf, wegstellen.

Ihr könnt jeden Tag beobachten, wie schnell diese unglaublichen kleinen Wunder wachsen und keimen und bei manchen Sorten könnt ihr die Keimlinge schon nach 3-4 Tagen essen.

Meine Tipps für euch:

Alfalfasprossen – schmecken megagenial. Wartet hier unbedingt, bis sie grüne Blättchen entwickelt haben. Dann sind sie essfertig
Samen, die nicht aufgegangen sind, kann man trotzdem mitessen.
Schüttet die essfertigen Keimlinge in eine große Schüssel und füllt diese hoch mit Wasser. Fast alles was dann nach einer Weile oben schwimmt, sind die leeren Hülsen der Samen. Die können dann einfach abgeschöpft werden.
Sind die Keimlinge fertig, wechselt einfach den Deckel aus und nehmt das Glas mit auf die Arbeit und genießt eure Sprossen beim Mittagessen.
Sprossen auf Butterbrot mit einem Hauch Salz schmecken fantastisch. Sprossen im Salat sowieso.
Sprossen als Salat selbst sind eine tolle Alternative – einfach mit einem Hauch Essig und Öl sowie Salz und Pfeffer anmachen und servieren.

Was mir persönlich allerdings gar nicht gefällt: Sprossen zu „kochen“. Eigentlich widerspricht das dem eigentlich Sinn der Sprossen, denn sie sollen ja roh als Vitamin-Lieferant gegessen werden. Kocht man sie, verlieren sie all das Gute und bekommen eine unangenehme Konsistenz. Da reicht es auch schon, sie auf eine heiße Suppe auf den Teller zu geben – ergibt den gleichen Effekt.

Wer Kresse ziehen möchte und keine Gerätschaft dafür hat, sollte sich die Bilder mal genauer anschauen – ich habe mir mein eigenes kleines Gewächshaus gebaut.

Ein flache Schale lege ich mit einem feuchten (nicht nassen!), gefalteten Küchentuch aus. Darauf streue ich die Samen. Sofort fangen sie an zu schleimen und setzen sich auf dem Tuch fest.

Nach 1 – 2 Stunden lasst ihr ganz wenig Wasser an der Seite in die Schale laufen und gießt es sofort wieder ab. Haltet das Tuch dabei an einer Ecke fest. Dann ab unter „die Haube“ und schon am nächsten Tag könnt ihr die kleinen Keimlinge sehen.

Wie bei den Keimlingen im Glas, braucht es auch hier jeden Tag etwas frisches Wasser. Lasst immer ganz wenig in die Schüssel laufen (oft reicht 1 Esslöffel!) und lasst es sofort ablaufen. Kontrolliert ab und an – je nach Schüsselform – ob sich Staunässe unter dem Tuch bildet. Wenn ja, diese unbedingt entfernen, da diese sonst kippt und schlecht wird. Dann sind die Samen auch hinüber und nicht mehr essbar.

Wer Geld ausgeben möchte, dem kann ich das hier empfehlen: https://www.amazon.de/Kiepenkerl-Keimsprossen-Keimschalen-10x20x3cm/dp/B00AL9ZFNM/ref=sr_1_22?ie=UTF8&qid=1467194024&sr=8-22&keywords=kresse

Von allen Systemen, die ich jemals hatte, war das das Beste – und neben Marke Eigenbau – auch das günstigste.

Auch hier wieder einige Tipps:

Bitte kauft Küchenrolle, die NICHT riecht oder stark chemisch riecht. Die von Lidl oder Ja funktionieren gut. Die teureren sind nicht geeignet, da die komische Gerüche absondern und diese von den Sprossen aufgenommen werden und dann danach schmecken! (Teuer ist halt nicht immer gut. Nun, nach meiner Erfahrung eigentlich fast nie)

Ich schneide die Kresse bei der Ernte knapp oberhalb des Tuches, Samenhüllen und Wurzeln mit der Schere ab, da ich die Kresse nicht waschen möchte. Die ist so fein, dass sie ein Bad nicht so gut verkraftet – geschweige denn, die dann trocken zu bekommen! Das ist fast unmöglich.

Ein Butterbrot mit Kresse und etwas Salz ist für mich mit das Größte, was es auf der Welt gibt.

Zum Schluss kommend kann ich nur sagen: Vergesst teure Systeme für die Anzucht. Verbannt gekaufte Sprossen von euren Zetteln – und erfreut euch an der Aufzucht, an dem Wunder der Natur, dass man innerhalb von nur wenigen Tagen etwas zum Essen hat, bei dem man mit angesehen hat wie es wächst und gedeiht und dass man ein unbelastetes, frisches Produkt hat.

Eure Davina

For quite some time now I am growing my own little sprouts. I do this several times a year – usually when I come across the seeds, stored deep in my pantry ^^

I know many people who spend a lot of money on buying sprouts – and with cress I´m doing it likewise – in the thinking it´s good for them. The problem is though, that these sprouts have been grown industrially and will be most probably contaminated with lots of whatever chemicals.

Why not growing sprouts by yourself? “Och, that´s too much effort” … “It´s so expensive”, the voices can be heard.

What? Sorry?

Humbug! 😀 (Love that word … reminds me of Christmas 😉 )

What you need is only big, empty srew-top jars, a tool for making holes in the lid – a thing of which I can´t find any translation, but you can have a look here: https://www.amazon.de/Edelstahl-Dosenlocher-Dosenspie%C3%9Fer-Dosenspie%C3%9F-spitzem/dp/B00ORUVMCO/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1467278001&sr=8-3&keywords=dosenlocher – and seeds. Seeds are available in health food shops and in Germany in our kind of drugstores.

The seeds might seem to be expensive, but as you need just a wee portion of it to germinate a good amount of seedlings the price relativises. With one tablespoon seeds you can get as many sprouts as you need for several persons, several days of sophisticated salad or for several meals.

Me as single use the sprouts as main ingredient for my salad as one portion. That means I take half a tablespoon each in 2 glasses, which makes a huge portion seedlings for a proper meal.

At growing your seedlings please take big jars with a volume of at least 500ml. Those jars fit perfectly for this purpose. But be careful: Cress and rocket have to be grown on a bed of cotton/soil/kitchen roll, as they immediately get slimy at coming in contact with water. That´s why you can only buy them on a substrata block.

I have made a nice picture series, placed at the end of this post, on which you can see the rapid growing progress.

So, here´s your “construction kit”:

Seeds as you prefer
Big screw-top jars
A “lid perforator” (as mentioned above – have no clue how this thing is called in English) – maybe, if you don´t have a thing like that you could also use a sharp, very pointed centre punch from your tool box
1 tablespoon
Water
… and some patience

Screw the lid on top the jar. Carefully pierce several holes into the lid, thoroughly wash afterwards. Be careful and don´t hurt yourself on the sharp edges of the holes inside the lid.

Now place the wished amount of seeds on the bottom of the jar (but never more as it needs to cover it), fill up with water and leave as long as the package description tells you.

Now, open the jar, press your hand against the opening and slowly and carefully let the water drain. Make sure the seeds stay in the glass.

Place the glasses at a “dark” place and just forget about them until the next day. Please place the glasses as dark as possible and not into direct sunlight. You are handling little seeds which are usually growing in soil – so it´s dark, humid and without any light. Placing the seeds into sunlight or high brightness it might be that they will mildew or not growing properly.

Each morning and evening now wash the seedlings – or maybe just once will also do, but, look into it it´s not more than 24 hours between the washings. Just open that jar, pour water in, drain, close, place aside …

After just 3 to 4 days the first seedlings can already be eaten and you have witnessed one of the greatest wonders of nature.

Here are some tips for you:

Alfalfa seedlings – taste just gorgeous. Absolutely wait until little green leaves have formed, then they are “done” and you can eat them.
Seeds, which haven´t germinated, can be eaten nevertheless.
Pour the seedlings (when ready) in a huge bowl and fill them up with lots of water. Nearly everything floating at the surface are the empty seed shells. Those can be easily skimmed now.
When the seedlings are eatable, just replace the lid with a whole one and you can take the glass with you to work for your lunch.
Eat those sprouts on buttered bread with just a hint of salt – that´s just fantastic! Sprouts in a salad are also fantastic, of course.
Sprouts as a salad itself is a nice alternative – simply add a hint of vinegar, oil, salt and pepper, mix and serve.

What I personally don´t like, though, is to cook them. That´s completely contradictory the reason of having fresh sprouts, as they should be a vitamin supplier. At cooking them all the good ingredients will be lost and additionally get a nasty consistency. Even putting them on a soup, when that one´s served, has the same effect.

Those who wish to have cress and rocket of your own can simply do that, too, by just using some bowls you might have at home. Please have a look at the pictures – I have built my own little green house.

A flat bowl will do, on the bottom a folded, damp kitchen roll paper (not wet!). Scatter the seeds onto it (but not on top of each other. Just a thin layer) Immediately when the little fellows hit the damp cloth they begin to slime.

After one or two hours add little water on the side of the bowl and drain it immediately. Hold the cloth at a corner during that. Then you can place the bowl underneath a bigger bowl and the very next day you can see they already have germinated.

As with the seedlings in the glasses the cress also needs to be watered every day. Highest a tablespoon water will do, always let it drain properly. Depending on the bottom of your bowl check from time to time if some dammed-up water has formed. Categorically remove that one, or the cloth and seeds will begin to mould and they won´t be eatable anymore.

I also don´t know where this thing might be available, but here you see a little help, if you´d like to spent a little money: https://www.amazon.de/Kiepenkerl-Keimsprossen-Keimschalen-10x20x3cm/dp/B00AL9ZFNM/ref=sr_1_22?ie=UTF8&qid=1467194024&sr=8-22&keywords=kresse

Of all systems I ever tested that one is the absolute best – besides the home-made version.

Also, some tips regarding this follow here, too:

Please only buy kitchen roll which does not smell or stink of chemicals or other stuff. It should smell neutral. If not, your whole seedlings will taste like that smell.
At harvesting the cress I cut it right above the cloth, seed skin and roots with a pair of scissors off, as I don´t want to wash it. This lovely seedlings are so fine that a bath wouldn´t do them any good, not to mention getting them dry afterwards. That´s nearly impossible.
A buttered bread with some cress and salt is one of the best things in the world to me.

Now, at finishing this I can just say: Forget about expensive systems for cultivating sprouts. Ban those industrially grown sprouts from your shopping list – and enjoy the growing, this little wonder of nature, and that you have something pretty nice to eat within just a few days, from which you have seen how it thrived and prospered and that you finally have a product, which is free from chemicals and extra fresh.

Yours Davina

What you need
What you need

20160626_093844

Slimy cress and rocket seeds
Slimy cress and rocket seeds
Greenhouse - Gewächshaus
Greenhouse – Gewächshaus
after 1 day - nach einem Tag
after 1 day – nach einem Tag
after 1 day - nach 1 Tag
after 1 day – nach 1 Tag
after 1 day - nach 1 Tag
after 1 day – nach 1 Tag
Day 2 - 2. Tag
Day 2 – 2. Tag
Day 2 - 2. Tag
Day 2 – 2. Tag
Day 2 - 2. Tag
Day 2 – 2. Tag
Day 3 - 3. Tag
Day 3 – 3. Tag
Day 3 - 3. Tag
Day 3 – 3. Tag
Lunch - on the 4th day - Mittagessen am 4. Tag
Lunch – on the 4th day – Mittagessen am 4. Tag
Pea - Erbse
Pea – Erbse
Alfalfa
Alfalfa
Cress - Kresse
Cress – Kresse
Advertisements