20160622_164829

20160622_171121

Please find the translation below 🙂

Ich dachte immer, dass „jeder“ dieses Arme-Leute-Essen kennt. Ich bin damit aufgewachsen und die Leute um mich herum kannten fast alle diese Suppe. Gut, ich muss gestehen, dass das alles alte Leute waren. Nun, ich wurde eines besseren belehrt und hab die Suppe nun noch einmal gekocht, um a) etwas günstiges zu essen und b) meine Kollegin probieren zu lassen.

Wie immer bei einfachen Essen ist es für mich sehr schwer, so etwas vegan zu halten, da einfach die Geschmacksträger fehlen – in diesem Fall Kuhmilch, Butter und Hühnerbrühe. Wer also kein Veganer ist, der sollte definitiv diese drei Zutaten nutzen, denn dann schmeckt die Suppe richtig und hat Geschmackstiefe.

Man nehme:
1 kleine Stange Lauch
1 Schalotte
2 El Butter und etwas Olivenöl
1 Tasse Hartweizengrieß (Kaffeetasse)
Brühe (mindestens 1 Liter)/Milch oder Milch und Brühe
Muskat
1 Lorbeerblatt
Pfeffer
2-3 Tassen TK Erbsen
Petersilie

In einem Topf die Butter mit Olivenöl erhitzen, die fein geschnittene Zwiebel und den geputzten, gewaschenen, fein geschnittenen Lauch zugeben. Bei mittlerer Hitze 5-10 Minuten dünsten lassen. Dann die Tasse Grieß dazu fügen, die Hitze auf Maximum drehen und den Grieß für ein paar Minuten anrösten (nicht schwarz werden lassen!).

Die Brühe ankippen und wie bei einem Risotto immer wieder zufügen, bis die gewünschte Konsistenz der Suppe erreicht ist. Bei mir ist das ein Zwischending zwischen Brei und dicker Suppe – andere mögen es vielleicht sehr wässrig.

Den Muskat hineinreiben, pfeffern, das Lorbeerblatt hinein geben und für 10 Minuten leicht köcheln lassen.

Am Ende der Garzeit die Temperatur noch einmal hochdrehen, die Tiefkühl-Erbsen dazu geben und warten, bis es einmal aufkocht, Temperatur auf Warm-Halten herunter regeln.

Kurz vor dem Servieren die Petersilie zugeben und gut unterrühren, noch einmal mit Pfeffer und ggf. Salz abschmecken und auftischen.

Guten Appetit 🙂

Eure Davina

I always thought everybody knows this simple soup. I grew up with it and many people of the place I formerly lived cooked them, too. Well, I must admit, it was the very old people who knew this soup. Anyway, I had to come to the conclusion not everybody knows this soup so I cooked it to have a) something cheap to eat and b) to let my colleague get a taste of it.

It´s very difficult though keeping this very simple meal vegan, as as usual taste is missing. One just can´t properly replace the taste of dairy milk, butter and chicken broth, especially when a meal is based on those tastes. So, who´s not a vegan then please use these ingredients as the soup will get all sumptuous and very rich.

You might take:
1 small leek
1 shallot
2 Tbsp. Butter and some olive oil
1 cup semolina
Broth/veggie stock (at least one litre)/milk or milk and broth
Nutmeg
1 bay leaf
Pepper
2 to 3 cups frozen peas
Parsley

In a pot melt the butter with a splash of olive oil (to prevent it from getting brown), add the finely sliced onion and the trimmed, washed and also finely sliced leek and leave it for about 5 to 10 minutes on medium heat until it´s soft. Add the semolina, turn up the heat to maximum and roast it for several minutes (do not let it get black!).

Add a good amount of liquid and like a Risotto, always add some more until the desired consistency is reached. I for example like my soup very thick, others might like it very thin though.

Now, ground a bit nutmeg into it, add pepper and the bay leaf and leave to simmer for about 10 minutes.

At the end of the cooking time turn up the heat again, add the frozen peas and bring to a boil, then reduce the heat fully. Add the parsley, stir well and season to taste (if necessary), serve steaming hot.

Enjoy 🙂

Yours Davina

Advertisements