Kräuter-Spätzle mit Champignon-Rahmgeschnetzeltem und Schwarzwurzeln
Kräuter-Spätzle mit Champignon-Rahmgeschnetzeltem und Schwarzwurzeln

.

.

(Please find the English version below)
Ok, das Essen ist leider so überhaupt und gar nichts für Hüftspeck-Beachter, aber es ist ein echtes Sonntagsessen. Sprich viel Arbeit und megalecker.

Zugegeben – der Anblick der Kräuterspätzle ist nicht wirklich appetitlich, aber sie sind ungemein lecker! Noch dazu ist es mein erste Mal gewesen. Ich habe noch nie vorher Spätzle gemacht, geschweige denn vegane Spätzle. Aber das Ergebnis war echt gut.

Hier das Rezept für die Spätzle:

125g Weizenmehl
125g Weizenvollkornmehl
je 2 EL gehackte Petersilie und Schnittlauch
1 Pr. Muskat
1 gute Pr. Kala Namak
2 TL Ei-Ersatz
ca. ¼ Liter Wasser
Kala Namak ins Kochwasser (anstatt normalem Salz)

Alle Zutaten zu einem dickflüssigen Teig rühren und solange schlagen, bis er Luftblasen bildet. 30 Minuten ruhen lassen.
In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und mit Kala Namak salzen. Das Wasser sollte wie Nudelwasser gesalzen sein.
Ein glattes Holzbrett mit klarem Wasser abspülen, Spätzleteig darauf geben und mit einem Teigschaber oder Messerrücken lange, dünne Fäden in das Wasser schaben. Zwischendurch den Schaber immer mal wieder in das Kochwasser tunken, dann bleibt der Teig nicht kleben.
Auf mehreren Portionen die Spätzle machen. Nie mehr als auf dem Topfboden Platz haben. Zwischendurch mit einem Sieblöffel vorsichtig umrühren. Sobald die Spätzle nach oben steigen, sind sie fertig.
Fischt sie heraus und gebt sie in ein Sieb zum Abtropfen. Breitet sie entweder auf einem Brett aus oder legt sie in kaltes Wasser, damit sie nicht zusammen kleben.
Solange weiter machen, bis der Teig aufgebraucht ist. Laßt den Topf mit dem heißen Wasser stehen und wärmt dann direkt vor dem Servieren die Spätzle noch einmal auf. Oder gebt sie in eine Pfanne mit flüssiger Butter und schwenkt sie durch, damit sie warm werden. (Das habe ich nicht getan, das war mir dann doch zu viel Fett).

Die Schwarzwurzeln sind wohl das einfachste an der ganzen Sache:

1 Glas Schwarzwurzeln
1 TL Butter
1 TL Mehl
Brühe
Muskat
Zitronensaft
Pfeffer
evtl Mandelmus zum Andicken

Aus den Zutaten eine Bechamel herstellen, die Schwarzwurzeln dazu geben und langsam warm werden lassen. Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, Mandelmus zum Andicken nehmen.

Das Geschnetzelte:

10 Soja-Medaillons
400g Champignons
2 Zwiebeln
1 Knobizehe, fein gehackt
Sahne
Mandelmus o. Cashewmus
Majoran & etwas Thymian
2 kleine Lorbeerblätter
Salz & Pfeffer
Brühe

Die Soja-Medaillons in einem Sud (siehe hier) kochen, ausdrücken und etwas auskühlen lassen. In Streifen schneiden und in einer hohen Pfanne kross braten. Herausnehmen und zur Seite stellen.
Zwiebel putzen, in Achtel schneiden, in der Pfanne weich dünsten. Champignons putzen, in dicke Scheiben schneiden, zu den Zwiebeln geben und anbraten, bis alles Farbe nimmt. Knoblauch dazu, kurz mitbraten, das „Fleisch“ hineingeben, dann die Sahne angießen und die Gewürze dazu geben.

Mit Deckel ca. 20 Minuten kochen. Sollte die Sauce zu flüssig sein, mit Mandel- oder Cashewmus andicken.

Guten Appetit!

((Spätzle (spaetzle) are noodles and were born, so it is said, in Swabian. They are a lovely alternative to normal noodles or potatoes.))

Ok, this meal is so not for all-time-calorie-counters, but it is a real proper lovely Sunday meal. Say, a lot of work and super yummy.

I agree the looks of the herb-spätzle is anything else than appetising, but they are exquisitely delicate. Additional to that it was my very first time. I have never ever cooked Spätzle before, let alone vegan Spätzle, but the result really convinced me.

Here´s the recipe for the Spätzle:

125g wheat flour
125g whole grain flour
each 2 tbsp. chopped parsley and chives
1 pinch nutmeg
1 good pinch Kala Namak (salt which smells and tastes like eggs, comes fom India etc.)
2 tsp. no-egg
ca. ¼ litre water
Using Kala Namak instead of normal salt for the cooking water

Stir everything until you get a viscous dough and some bubbles appear. Leave it for about 30 minutes.
In a big pot heat water until it boils and add as much Kala Namak as if you would cook noodles.

Take an even wooden board and wet it. Put some Spätzle dough on top and scratch with a dough scraper or the back of a knife long thin strings into the water. Dip the scraper from time to time into the water, it helps no dough sticks to it. Put never more Spätzle into the pot than fit on the bottom of it.
Stir carefully from time to time with a skimmer. As soon as the Spätzle are swimming at top they are done. Drain them. Now spread them on a huge board or put them into cold water, so they won´t stick together.
Repeat this until the dough is used up. Leave the pot on the cooker. Directly before serving the meal put as much as needed into the hot water and let them get warm again, drain shortly and place on a plate. You can also use the even more calorie rich method by throwing them in a hot pan with melted butter.

The serpent roots are the easiest to do:

1 glass serpent root
1 tsp. butter
1 tsp. flour
veggie stock
nutmeg
lemon juice
pepper
maybe some almond mush for thickening

Prepare a béchamel sauce, add the serpent roots and let them get warm. In case the sauce is too liquid add some of the almond mush for thickening.

The fricassee:
10 soy-medaillons
400g mushrooms
2 onions
1 clove garlic, finely chopped
soy cream
almond mush or cashew mush
majoram and some thyme
2 small bay leafs
salt & pepper
veggie stock

Cook the soy medaillons in a seasoned brew, squeeze them and let them cool. Cut into stripes and fry until golden brown. Put them aside.
Trim the onions, cut into 8th and fry until soft. In the meanwhile clean the mushrooms with a paper towel or a brush, cut into thick slices and add to the onions. Now fry until everything gets a nice light brown colour. Add the garlic, fry a short time, than add the “meat”, the soy cream and the seasonings.

Cook for about 20 minutes with a lid. Should the sauce be too liquid add some almond or cashew mush for thickening.

Enjoy your meal!

Advertisements